1001 Erfindungen, die unsere Welt veränderten

Schmökern Sie gerne? Haben Sie ein Faible für die Geschichten hinter so manchen Dingen? Sind Sie womöglich auch noch an Technik interessiert? Dann führt an diesem Buch kein Weg vorbei!

Auf fast 1000 Seiten werden dem staunenden Lesepublikum ebensoviele Erfindungen, journalistisch sehr anregend formuliert und chronologisch sortiert, näher gebracht. Beispiel gefällig?

„Taschenuhr (um 1508): Henlein konstruiert den ersten Zeitmesser zum Mitnehmen“. Es folgen Hinweise auf die Erfindung der Unruh, Probleme mit Ungenauigkeiten der ersten Modelle, den Begriff der „Nürnberger Eier“, und ein schönes Foto.

Oder: „Ampel (1914): Morgan verordnet verkehrsreichen Straßen ein Steuerungssystem“ – eine wahrlich wegweisende Erfindung, bis heute. Geschmückt mit einem schönen Zitat von Albert Schweitzer: „Der Optimist ist ein Mensch, der überall grünes Licht sieht, während der Pessimist das rote Stopplicht erblickt.“

Bleiben nur noch 999 weitere spannende Artikel. Einziges Manko ist die einseitige Berücksichtigung westlicher Neuerer – der Osten fehlt! Und doch gilt: Selten habe ich mich beim Verfassen eines Buchtipps so hoffnungslos festgelesen…