Archiv für den Autor: fr

FerienLeseClub – es geht los!

Der 13 jährige Adrian aus Eckernförde war der Erste, der den gestrigen Tag gar nicht abwarten konnte.

FerienLeseClub 2017- Ausleihstart

Adrian, 13, aus Eckernförde

Denn gestern  startete der FerienLeseClub 2017 offiziell und die neuen Bücher dürfen von Club-Mitgliedern ausgeliehen werden. Kurz vor 11 Uhr waren Adrian und seine Mutter bereits in der Stadtbücherei.
Deshalb war es Adrians Vorrecht, das Absperrband offiziell durchzuschneiden, um auf die neuen Bücher zugreifen zu können. Viel Spaß beim Lesen!

Den Spaß wünschen wir auch allen anderen Teilnehmern. Ihr dürft 4 Bücher aus dem FLC Regal auf einmal ausleihen, und ansonsten, wie in den letzten Jahren, alle anderen Bücher aus der Bücherei lesen, die einen FerienLeseClub -Aufkleber haben. Wir freuen uns auf viele schöne Gespräche mit Euch!

Worpsweder Künstler und Rilke

Konzert ohne Dichter

Konzert ohne Dichter

Modick, Klaus
Konzert ohne Dichter
Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2015

Standort: SL
Signatur: Modi

Heute möchte ich Ihnen mal einen schon etwas älteren  (2 Jahre) Titel aus unserem literarischen Bestand empfehlen. Angeregt durch den Titel, der mich neugierig machte, denn was hat ein Konzert mit einem Dichter zu tun?, begann ich den Klappentext von Klaus Modicks Buch „Konzert ohne Dichter“ zu lesen und fühlte mich angesprochen. Die Chronique scandaleuse Worpswedes versprach genauere Einblicke in die Künstlerkolonie, auf die ich richtig aufmerksam wurde durch den Besuch des Filmes „Paula“ Anfang des Jahres. In diesem Roman spielt  die etwas zwiespältige Freundschaft zwischen dem Künstler Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke eine gewichtige Rolle. Die eigentliche Hauptperson ist Heinrich Vogeler und erzählt  wird die Geschichte der Entstehung des berühmtesten Worpsweder Bildes „Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff“ von 1905. In dieser Zeit ist Rilke häufig längere Zeit zu Gast auf dem Barkenhoff. In Modicks Buch wird er als ziemlich berechnender, unsympathischer und teilweise weltfremder Dichter gezeichnet, der meistens nur düster murmelnd durch die Worpsweder Gegend streift. Dass Rilke dabei wunderbare Gedichte gelungen sind, die nicht nur die Worpsweder Damen begeistern, gerät eher zur Nebensache. Trotzdem ist Modick ein spannendes Zeitbild aus der Worpsweder Künstlerwelt gelungen und hat mich dazu angeregt mich nun ausführlicher mit Rilke zu beschäftigen. Also Literatur und Leseförderung im besten Sinn!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Sasha & Meteor- ein Buch im FerienLeseClub 2017

index

Sasha & Meteor

Kimpton, Diana
Sasha & Meteor
Frankfurt: Fischer TB, 2016

Standort: Kinderbücherei SLK3-PFERDE
Signatur: Kim

Heute möchte ich Euch mal ein Buch empfehlen, das Ihr im Moment nur ausleihen könnt, wenn Ihr Euch ab dem  10. Juli bei uns für den Ferienleseclub anmeldet. Ich habe es gelesen, weil ich mir die Fragen für den FerienLeseClub dazu ausgedacht habe. Erst dachte ich, es wäre eines der zahlreichen Pferdebücher und nicht sonderlich spannend, aber weit gefehlt! Ich habe abends um 18.00 Uhr mit dem Lesen begonnen und bis Mitternacht nicht mehr aufhören können. In dem Buch geht es um 2 traumatisierte Wesen: einmal das Pferd Meteor und einmal das Pflegekind Sasha und das Buch ist stellenweise ebenso traurig wie schön. Nun hoffe ich ja, dass ich Euch so neugierig gemacht habe, dass Ihr beim FerienLeseClub mitmachen möchtet. Das könnt Ihr, wenn Ihr nach den Sommerferien in die 4. Klasse oder höher kommt.

686-flc-logo-bild-quer-ohneunterzeile

FerienLeseClub 2017

Ab und zu mal Lyrik I

Fühlin g S-HSag mir, wer einst die Uhren erfund,
Die Zeitabteilung, Minute und Stund?
Das war ein frierend trauriger Mann.
Er saß in der Winternacht und sann.
Und zählte der Mäuschen heimliches Quicken
Und des Holzwurms ebenmäßiges Picken.

Sag mir, wer einst das Küssen erfund?
Das war ein glühend glücklicher Mund;
Er küßte und dachte nichts dabei.
Es war im schönen Monat Mai,
Die Blumen sind aus der Erde gesprungen,
Die Sonne lachte, die Vögel sungen.

Heinrich Heine, 1797-1856

aus: „Neue Gedichte. Neuer Frühling“

 

An dieser Stelle möchten wir Sie ab und zu mal wieder auf die Schönheit von Lyrik aufmerksam und neugierig  auf weitere Gedichte machen. Die Idee hierzu entstand anlässlich einer Reise in die schöne Stadt Stuttgart, in der dem geneigten Reisenden literarische Impressionen während der Fahrt in den Straßenbahnen mit auf den Weg gegeben werden. Vielleicht lassen Sie sich inspirieren oder haben selbst  Vorschläge für uns und andere zur Freude?

Kamishibai anlässlich der Friedenswoche in Eckernförde

Auch die Stadtbücherei Eckernförde beteiligt sich an der Friedenswoche vom 8. bis 14. Mai 2017

Einladung zum Kamishibai
am Freitag, den 12.5. um 16.00
in der Stadtbücherei Eckernförde
index

Es wird die Geschichte „Als die Raben noch bunt waren“ vorgelesen.
Um Anmeldung wird gebeten unter 04351/ 5640.
Sollten es um 16.00 zu viele Kinder sein, wird alternativ auch um 15.00 vorgelesen.
Zum Inhalt: Vor langer Zeit waren alle Raben bunt. Bis jemand kam und die Frage stellte, welches eigentlich die richtige Farbe für einen Raben sei. Prompt taten sich Gruppen zusammen und jede behauptete, die einzige richtige Rabenfarbe zu haben. So entstand viel Streit. Eines Tages färbte eine schmutzige Regenwolke alle Raben schwarz und sie konnten sich nicht mehr unterscheiden.

Während der Friedenswoche dürfen wir uns vormittags auf die Besuche von Kindern aus dem kirchlichen Kindergarten St. Nicolai und der Villa Kunterbunt freuen.

Goldene Kamera für einen jungen Mann aus Schleswig-Holstein

Goldene Kamera

Goldene Kamera

Goldene Kamera für „Youtuber“ Freshtorge
aus Wesselburen

Mit seinen Filmchen wurde der Youtuber „Freshtorge“  aus Wesselburen zum gut verdienenden Internet-Star mit über einer Million Abonnenten. Nun wurde er mit der Goldenen Kamera in der Sparte Comedy ausgezeichnet.

Und natürlich haben wir ein Buch über diesen Star in der Stadtbücherei.

Mein Tagebuch von Freshtorge

Ausgezeichnet mit der Goldenen Kamera
Signatur: Th 540

Standort: Kinderbücherei

 

Eine Liebeserklärung an das Lesen und die Literatur

51sWVZATdVL._AC_US261_QL65_ Montasser, Thomas
Ein ganz besonderes Jahr
München: Thiele Verlag, 2014

Signatur: Mont
Standort: SL

Zwar ist dieser Roman, den ich heute empfehlen möchte, schon seit zwei Jahren auf dem Markt, aber er hat in mir nichts desto trotz besonders gut gefallen, denn es handelt sich um eine Liebeserklärung an die Magie der Bücher und des Lesens.

Valerie ist eine junge BWL Studentin, die sich plötzlich der Aufgabe gegenüber sieht, die Buchhandlung ihrer Tante Charlotte zu übernehmen, weil diese von heute auf morgen spurlos verschwunden ist. Eigentlich ist Valerie entschlossen, die Buchhandlung abzuwickeln, denn betriebswirtschaftlich ist sie ein Verlustgeschäft. Aber beim Stöbern und Sortieren von Unterlagen kommt sie nicht umhin, das ein oder andere Buch in die Hand zu nehmen, und prompt erliegt sie dem Zauber der Geschichten, dem haptischen Wohlfühleffekt der Bücher und dem Interesse an den Autoren. So versucht sie, dieser Buchhandlung wieder neuen Schwung zu vermitteln, sie dekoriert um, treibt Schulden ein, freundet sich mit einem altklugen Kind an und lässt sich von einem bauarbeitenden, belesenen Perser inspirieren.  Wirklichen Erfolg kann sie nicht verbuchen, dafür entwickelt sich aber in ihr eine Liebe zu diesem Beruf und zu den Überraschungen, die die Bücher für sie bereithalten.

Großzügige Bücherspende der Stiftung Lesen

Bücherspende Stiftung Lesen

Spende der Stiftung Lesen für die Aktion Lesestart- Drei Meilensteine für das Lesen

Die Stadtbücherei Eckernförde bedankt sich ganz herzlich bei der Stiftung Lesen für die großzügige Bücherspende, die in unserem Erstes – Lesen –  Regal bestimmt für Begeisterung sorgen wird.

In diesem Jahr startet die dritte Phase der Aktion Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2011 finanziert wird. Dieses Mal bekommen alle Erstklässler eine Lesestart-Tasche mit einem altersgerechten Buch und mehrsprachigem Material für die Eltern, deren Schulen sich für das Programm interessiert haben. Das Material für die Eltern ist im übrigen auch online in vielen Sprachen verfügbar.

Auch wir haben 15 Bücher erhalten, die man im Buchhandel nicht erwerben kann, denn es sind Sonderausgaben für die Stiftung Lesen. Es sind sehr schöne Titel dabei und vor den eigentlichen Geschichten steht immer ein Text in mehreren Sprachen für die Eltern zum Umgang mit den Büchern.

Ein besonderer Kindergartenbesuch

Besuch des Ev. Kindergarten St. Nicolai

Ev. Kindergarten St. Nicolai beim Vorlesen mit Inga-Corinna Nickels

Eine besondere Vorlesestunde und viel Spaß erlebten einige Kinder des Ev. Kindergartens St. Nicolai und ihre Betreuerinnen aus Eckernförde, als sie am 29.11. 2016  zu Besuch in die Stadtbücherei Eckernförde kamen. Mit Inga-Corinna Nickels lernten sie eine echte Schriftstellerin kennen, die ihnen aus ihrem Buch „Wie die Made in den Speck kam“ vorlas und mit ihnen anschließend kleine Raupen bastelte. Inga-Corinna Nickels ist Logopädin und hat mit der Made Margret ein Buch geschrieben, das sie den Kindern sehr eindrucksvoll und humorvoll nahe brachte und das den Kindern auch das Sprichwort „der lebt, wie die Made im Speck“ so erklärte, dass sie sich bestimmt noch längere Zeit daran erinnern werden, was damit gemeint ist.

20161129_095845

Lauter kleine Maden auf einem Apfel

Die Kinder konnten nach dem Vorlesen ein Rätsel lösen und aus allen richtigen Antworten wurde ein Gewinner gezogen, der stolz ein Bilderbuch als Preis mit nach Hause nehmen durfte. Für alle anderen Kinder gab es dann noch ein hübsches Lesezeichen von der Bücherei geschenkt.

 

 

 

Sprechende Käfer und explodierende Bomben

kaeferkumpel-1260-1Leonard, M.G:
Käferkumpel
Hamburg: Carlsen, 2016

Standort: Kinderbücherei- SLK3-KRIMI
Signatur: LEO

Heute möchte ich Euch mal ein Kinderbuch empfehlen. Eines, das mich bis nach Mitternacht wach gehalten hat, weil es so spannend war und ich es unbedingt zu Ende lesen wollte. In diesem Roman spielen drei Kinder die Hauptrollen: Darkus Cuttle (13 Jahre), sowie seine Klassenkameraden Berthold (ängstlich, aber hochbegabt) und Virginia, die als Beschützerin von Darkus und Berthold auftritt.

Darkus ist Halbwaise. Eines Tages verschwindet sein Vater spurlos im Naturhistorischen Museum. Niemand hat ihn gehen sehen. Er ist in einen Raum hineingegangen und nicht wieder herausgekommen. Klar, dass da etwas dahinterstecken muss. Darkus begibt sich mit seinen Onkel auf Spurensuche, denn er ist felsenfest überzeugt, dass sein Vater noch lebt. Darkus findet einen Nashornkäfer, mit dem er reden kann, und der sich sehr eindrucksvoll mit dem Jungen verständigen kann. Dabei erfährt er, dass sein Vater ein berühmter Spezialist für alle Käferarten ist und früher an einem geheimen Projekt gearbeitet hat, bei dem Käfer genetisch verändert werden sollten. Damals arbeitete er mit Lucretia Cutter zusammen, die eine begnadete Genforscherin ist, sich aber von den Möglichkeiten, Geld damit zu verdienen, hat blenden lassen, unermesslich reich ist und die Schurkin in diesem Roman.

Er entdeckt per Zufall, dass seine Nachbarn in ihrer Wohnung nicht nur einen gigantischen Käferberg züchten, sondern auch den ganzen Hof mit alten Möbeln vollstellen. Auch wenn es sich etwas fantastisch anhört, er gerät bei den Männern in Gefangenschaft und wird von den Käfern wieder befreit. Darkus lernt Lucretia Cutters Tochter kennen und mit ihrer Hilfe findet er heraus, dass sie seinen Vater in einem Kellerraum gefangen hält. Natürlich schmieden die Kinder einen Rettungsplan, der nicht ganz ungefährlich ist und in dem die Käfer eine entscheidende Rolle spielen. Berthold legt dabei mittels selbstgebastelter Zündfallen ein ganzes Haus in Schutt und Asche.

Dieses Buch ist ein Abenteuerbuch, ein Thriller, bei dem es einen manchmal schüttelt, wenn man sich als Erwachsener Dinge bildlich ausmalt,  sehr spannend und trotzdem leicht und schnell zu lesen und ihr werdet hinterher von Käfern und ihen Fähigkeiten fasziniert sein und hoffentlich noch ein Buch über Käfer ausleihen wollen.