Archiv des Autors: fr

FerienLeseClub 2019 – es geht los!!

Ab sofort könnt Ihr Euch wieder für den FerienLeseClub 2019 anmelden. Wie funktioniert das? Ihr kommt einfach in der Stadtbücherei Eckernförde vorbei, füllt einen Anmeldezettel aus und bekommt die  Clubkarte und  das Logbuch.

Ab Donnerstag, den 27. Juni könnt Ihr dann die Bücher für den FerienLeseClub ausleihen. Aus dem Regal mit den ganz neuen FerienLeseClub-Büchern könnt Ihr Euch max. 4 Bücher mitnehmen, sollte Euch das als Ferien/Urlaubslektüre nicht ausreichen, könnt Ihr auch alle anderen Bücher in der Stadtbücherei ausleihen, die einen FerienLeseClub-Aufkleber haben.

Übrigens könnt Ihr Euch auch jederzeit während der Sommerferein noch anmelden und mitmachen. Auch Kinder von Urlaubern dürfen gerne vorbeikommen und Mitglied im FerienLeseClub werden.

Also: kommt vorbei und nehmt Bücher mit! Wir wünschen Euch ganz viel Ferien-Lese-Spaß!

Kleine Lesemäuse und Eckernförder Lesefüchse am 18. Juni

Die Kleinen Lesemäuse treffen sich am Dienstag, den 18. Juni um 9.30 in der Stadtbücherei Eckernförde. Wir singen zusammmen und lesen ein Bilderbuch vor. Die Veranstaltung ist für Eltern / Großeltern und Kinder von 1-3 Jahren und dauert eine halbe Stunde. Um Anmeldung wird gebeten.

Ebenfalls am Dienstag, den 18. Juni, aber erst am Nachmittag um 17.15 treffen sich die Eckernförder Lesefüchse, um sich gegenseitig Bücher vorzustellen.

Ein Kinderbuch mit Spaß-Faktor

Remington, Laurel
Scarlett -Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie
Hamburg: Chicken House bei Carlsen, 2018

Standort:SLK3 (Schöne Literatur für Kinder ab ca.11Jahren)
Signatur: REM

Als dieses Buch geliefert wurde, habe ich es aufgrund des hübschen Covers gleich beiseite gelegt. Der Versuch, es unseren  Eckernförder Lesefüchsen (eine Gruppe von lesebegeisterten  Kindern zwischen 7-13 Jahren) zu vermitteln, scheiterte an anderer spannender Lektüre und schulischen Pflichten. Was für ein Glück für mich!

Scarletts Mutter ist Bloggerin mit vielen Followern und am allerliebsten schreibt sie über peinliche Sachen, die ihrer 13 jährigen Tochter passieren. Deshalb hat Scarlett aufgehört in der Schule an Klubs und AGs teilzunehmen, denn die Informationen bezieht ihre Mutter von einer ehemaligen Freundin. Scarlett hat auch aufgehört ihrer Mutter irgendwelche Dinge über sich zu erzählen.

Eines Tages kommt ihre alte Nachbarin, Mrs. Simpson, ins Krankenhaus und Scarlett fängt heimlich an, sich um deren Katze zu kümmern und sie zu füttern. Dabei findet sie in dem alten Haus eine toll ausgestattete Küche vor und ein wunderschön gestaltetes Kochbuch. Sie kann nicht anders und fängt heimlich an einen Kuchen zu backen. Es dauert nicht lange, bis ihr die Mitschülerin Violet auf die Spur kommt. Sie backen beide und plötzlich stehen mittags in der Schulmensa für alle zum Ausprobieren anonyme Keks-und Kuchenspenden, die reißenden Absatz finden.

Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der schreckliche Mr Kruffs, der für das Parlament kandidiert und das Haus verkaufen möchte. Er möchte, dass Mrs. Simpson in ein Altenheim zieht. Wie sich herausstellt, ist er der Neffe der alten Dame, der sich nur Sorgen um sie macht, weil sie nicht mehr kocht, seit ihre Tochter gestorben ist.

In diesem Buch  sind so viele Elemente, die zur Sprache kommen: Freundschaft unter den Mitgliedern des geheimen Kochclubs, Fürsorge für eine alte alleinstehende Dame, Kinder, die sich mit viel Engagement für eine gute, lohnenswerte Sache einsetzen, der Spaß am Kochen und guten Essen.

Fazit: ein gut zu lesendes Buch mit Spaß-Faktor!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Die Stille zwischen Himmel und MeerSeck, Kati
Die Stille zwischen Himmel und Meer
Köln:Bastei Lübbe, 2017

Standort:SL
Signatur: Seck

Mit Kati Secks Roman „Die Stille zwischen Himmel und Meer“ ist mir mal wieder ein literarisch vergnüglicher Glücksgriff gelungen. Schon das Cover lässt erahnen, dass man es bei diesem Roman nicht mit einem der üblichen Liebesromane zu tun hat.
Edda, ca. 24 Jahre, ist als 5 Jährige von einer Frau aus dem Kindergarten entführt worden und hat 12 Jahre in einem fensterlosen dunklen Kellerraum als Gefangene überleben müssen. Ihre Entführerin Isolde war eine Psychopathin, die ihr eingeredet hat, sie vor der bösen, gefährlichen Welt draußen zu beschützen. Einzige Zerstreuung boten Bücher und ein Radio. Die Erinnerung an die Zeit vor der Entführung ist allmählich verblasst. Erst als 17 jährige schafft sie die Flucht. Langsam muss sie sich ins Leben zurückkämpfen, die Weite des Himmels versetzt sie in Panik und nur dank zahlreicher Psychotherapien lernt sie ein Stück Normalität kennen, die sich für sie aber immer noch fremd anfühlt. Ihre leibliche Mutter zu treffen und eine emotionale Beziehung zu ihr aufzubauen, erscheint ihr wie eine Herkulesaufgabe.

Deshalb fährt sie an die Nordsee. Sie möchte sich der Unendlichkeit des Himmels, der Weite des Meeres, dem Rauschen des Sturmes ausliefern und lernen, dass sie es aus eigener Kraft schafft, auf die Urgewalt der Elemente nicht mehr mit Panikattacken zu reagieren. Durch einen Fehler im Buchungssystem muss sie sich das Ferienhaus mit Sebastian teilen, der vor seinen eigenen Dämonen an die Nordsee geflohen ist. Beide nähern sich einander an. Wo der Eine schwach ist, spendet der Andere unerwartetes Verständnis und Stärke. So lernt Edda Stück für Stück, dass sie sich selbst vertrauen kann und dass sie auch anderen Vertrauen schenken kann und dass sie in einer Notsituation fähig ist ihre Kräfte zu bündeln, um für Andere da zu sein.

Besonders gefällt mir in dem Roman die Art des Erzählens, die psychologischen Betrachtungen bei der Verarbeitung des Kindheits-Traumas, die Rückblenden zwischen dem Heute an der Nordsee und dem Damals in Gefangenschaft. Lassen Sie sich selbst überraschen!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt
Diplom-Bibliothekarin

Buchtipp zum Abschied

Philipp Blom: Was auf dem Spiel steht
Hanser, 2017. 223 S., 20 €

Es wird das letzte Buch sein, das ich als Bibliothekar der Stadtbücherei Eckernförde vorstelle, bald gehe ich in Ruhestand. Mit dieser „Ruhe“ ist es so eine Sache: Jede aufmerksame ZeitgenossIn weiß, dass wir in unruhigen Zeiten leben.
Philipp Bloms Verdienst ist es, als Historiker mit großem philosophischen Wissen (und vice versa) Entwicklungen aus der Vergangenheit mit den Herausforderungen der Gegenwart – als da z.B. wären: Klimawandel, Digitalisierung, Konsum – in die Zukunft zu interpolieren.
Wie er das macht, das ist sowohl wissenschaftlich nachvollziehbar, als auch verblüffend anschaulich dargestellt. Aus dem Klappentext:
„Wir leben in Gesellschaften, in denen die Zukunft keine Verheißung mehr ist, sondern eine Bedrohung. Die reichen Demokratien wollen keine Zukunft, sie wollen behalten, was sie bereits haben. Gleichzeitig sehen wir die ersten Zeichen einer epochalen Transformation […], deren globale Auswirkungen wir erst beginnen zu begreifen. Diese Kollision zwischen Zukunftsverweigerung und historischen Umbrüchen birgt enorme Gefahren. Was auf dem Spiel steht ist nichts weniger als die Existenz eines demokratischen, liberalen Zusammenlebens – und vielleicht unsere Zivilisation.“
Es ist dies ein leidenschaftlicher Appell an uns LeserInnen nicht aufzugeben angesichts der Gefahren, die unsere politische Gegenwart kennzeichnen.

Liebe LeserInnen, für Ihr vielseitiges Interesse, Ihre Neugier verbunden mit Einsichten in das Funktionieren unserer Gesellschaft bedanke ich mich sehr.
Diese Erfahrung stimmt mich – ein wenig zumindest – hoffnungsvoll. Passen wir auf, dass Vernunft und Toleranz nicht untergehen! Bleiben Sie der Stadtbücherei gewogen und werben Sie für diese wertvolle Einrichtung der freien Information!

Mit lesefreundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Simon

Eckernförder Lesefüchse

Die Eckernförder Lesefüchse treffen sich am Dienstag, den 11.Dezember um 17.15 in der Stadtbücherei Eckernförde.
Wir sind Kinder von ca. 10-12 Jahren und treffen uns einmal im Monat zum Austausch über gelesene Bücher. Neue Mitglieder sind immer willkommen!

Lisa, Lotta, Johanna, Hevi, Emma und Leonie haben sich bisher über „Drachenreiter“ von Cornelia Funke, “ Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer, Tanja Stewners „Alea Aquarius“, „Nebelpferde“ von Angela Waidmann, Kirsten Boies „Sommer in Sommerby“ ausgetauscht. Außerdem habe ich ihnen von Antonia Michaelis „Wind und der geheime Sommer“ und von Kathi Appelt mit „Renn, Senna, renn“ – ein Buch für Kinder, die sich auch mal etwas anderes zu lesen trauen, ans Herz gelegt

Lieblingsbücher? Neuer Leseclub für 10-12-Jährige!

LeseclubIhr lest gerne Bücher? Ihr seid ca. 10-12 Jahre alt? Dann auf zu unserem neuen Leseclub!! In gemütlicher Runde könnt Ihr uns von Euern momentanen Lieblingsbüchern erzählen. Es gibt keinen Zwang, ihr müsst keine Fragen beantworten und Urkunden und Preise gibt es leider auch nicht! Und Ihr seid noch nicht ganz 10 Jahre alt, oder etwa schon älter als 12 Jahre – kein Problem!

Wir möchten uns mit Euch über Eure Lektüre unterhalten und stellen uns vor, dass Ihr jeweils ein Buch kurz vorstellt, etwas zum Inhalt erzählt, aber nicht das Ende verratet. Vielleicht könnt Ihr ein bis zwei Sätze dazu sagen, was Euch daran gefällt und warum andere Kinder es lesen sollten. Falls Ihr Lust habt, könntet Ihr für uns und andere auch eine kleine Buchempfehlung schreiben.

Der Leseclub braucht übrigens noch einen coolen Namen!

Das nächste Treffen findet am Dienstag, den 20.11. um 17.15 Uhr
in der Stadtbücherei statt!

Leserempfehlung: Khyona – Im Bann des Silberfalken

Brandis, Katja
Khyona – Im Bann des Silberfalken
Würzburg: Arena, 2018; 474 S.

Standort: SLJ-Fantasy
Signatur: Bran

Kari macht mit ihrer Patchworkfamilie Urlaub auf Island. Dort warten Abgesandte aus Isslar, der Fantasy-Parallelwelt von Island, auf die von der Fürstin begnadigte Assassinin Cecily. Diese sieht Kari sehr ähnlich. Es kommt zu einer Verwechslung und schon wird die ahnungslose Kari anstelle von Cecily durch das magische Tor geführt. Kari selbst vermutet eine ausgefallene Geburtstagsüberraschung. Doch als sie während ihres Rittes die Gespräche ihrer Begleiter verfolgt, wird ihr klar, dass sie in Schwierigkeiten steckt. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als in die Rolle der Assassinin zu schlüpfen. Während Kari versucht, sich in der neuen Welt zurechtzufinden, schmeichelt sich die richtige Assassinin in ihrer zurückgelassenen Familie ein und treibt dort ihr hinterhältiges Handwerk.

Khyona ist ein Werk aus der Feder der Autorin der Woodwalkers-Reihe. Es ist ein hochgelobter Roman für weibliche Leseratten ab 12 Jahren.

Katja Brandis schreibt leicht und einfach. Der Roman besitzt Romantik, Humor und rasantes Szenentempo. Die Fantasywelt ist liebevoll gestaltet. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen.

Für mich war der Verlauf leider wenig überraschend und die Idee nicht neu. Mit der Hauptperson Kari hatte ich meine Schwierigkeiten. Ich traue Jugendlichen mehr Sprachgespür zu. Hättet Ihr nicht am Anfang etwas Zurückhaltung und Unsicherheit in einer fremden Welt? Kari stolpert mir recht unbedarft, plump und planlos durch Isslar. Schade, denn andere Helden sind von Katja Brandis glaubwürdig und gekonnt erschaffen.

Sicherlich werden weitere Bände dieser Reihe erscheinen, denn Khyona ist nur eine der Städte auf Isslar. Auch bleibt die Frage, ob und wie es mit Kari und ihrer neuen Liebe weitergeht.

Leserempfehlung von Nicole Bernhardt

Leserempfehlung: Kaspar, Opa und der Monsterhecht

 Mikael Engström
Kaspar, Opa und der Monsterhecht     
München:dtv Hanser, 2016

Standort: SLK2 (schöne Literatur für Kinder ab 9 Jahren)
Signatur:ENG

 Wenn Sie ein neues Buch zum Vorlesen suchen, dann sollten Sie unbedingt in dieses hineinlesen.

Kaspar lebt bei seinem Opa in einem kleinen Dorf in Schweden. Zusammen schnitzen sie Holzpferdchen und verbringen ihre Freizeit beim Angeln. Als der Außenbordmotor des Bootes kaputtgeht, kommt ein Angelwettbewerb gerade recht, denn der Gewinner soll einen Außenborder mit fünf Pferdestärken erhalten.

Was sich Kaspar und sein Opa einfallen lassen, um den größten Hecht zu angeln und ob sie es schaffen, erfahren Sie nach dem Genuss von 187 Seiten sprachlicher Brillanz.

Völlig zu Recht ausgezeichnet mit dem „Luchs“ von „Die Zeit“ und Radio Bremen, freut es mich, das dieses Buch den Weg zu mir gefunden hat. Es ist nicht von treibender Spannung oder durch Action geprägt, sondern durch ruhige Töne, Sprachgewalt und einer wundervollen Atmosphäre: Ein Buch, das Spaß macht, vorzulesen. Mit einer guten Kapitellänge und dem friedvollen Grundton bildet das Buch den idealen Tagesabschluss für Jungen und Mädchen ab 7 Jahren. Zum Selbstlesen könnte es etwas harmlos sein. In jedem Fall ist es ein gelungenes Buch mit Tiefe, das sich aus der Menge hervorhebt.

Leserempfehlung von Nicole Bernhardt