Archiv des Autors: schu

Digitale Vorlesezeit für Kinder-Terminänderung wegen der Wiedereröffnung

Für Kinder von 3 bis 5 Jahre bieten wir einmall wöchentlich eine digitale Vorlesezeit an.
Wir lesen live aus Bilderbüchern über die Videokonferenzplattform Zoom vor.
Start: Freitag, 19.03.2021 um 16.00 Uhr
Dauer: ca. 30 Minuten
Anmeldung per Mail bis spätestens 30 Minuten vor Beginn der Vorlesezeit an:
info@stadtbuecherei-eckernfoerde.de
Dann erhalten Sie kurz vor Beginn die Zugangsdaten.
Zur Teilnahme benötigen Sie einen Laptop oder PC mit Kamera oder ein Tablet/Smartphone.

Bis Bald!

 

Bild: Pixabay/SarahRichterArt

Das kleine Hotel auf Island

Das kleine Hotel auf Island
Autorin: Julie Caplin
Seiten: 432
ISBN: 978-3499003134
Verlag: ROWOHLT Taschenbuch

Standort: Belletristik, Obergeschoss
Signatur: Capl

 

                                                                                                                                                     Cover aus Koha

Reisen sind in dieser Zeit kaum möglich, fegt doch das Coronavirus immer noch durch die Welt.
Glücklicherweise gibt es Bücher, mit denen wir fremde Länder entdecken können.
Ich habe auf meiner „Lesereise“ ein Stückchen Island entdeckt. Land, Leute und auch Kultur, verpackt in einer romantischen Liebesgeschichte.

In diesem Roman geht es um Lucy. Sie steckt gerade fest: arbeitslos, keine eigene Wohnung und von ihrem Exfreund hintergangen.
Da wird ihr eine befristete Stelle als Hotelmanagerin angeboten. Lucy greift sofort zu, um sich aus ihrer Misere zu befreien. Aber es gibt einige Hürden zu überwinden, denn in diesem Hotel geht es mitunter seltsam zu: Stromausfall ohne ersichtlichen Grund, ein Schaf im Whirlpool u.v.m. Außerdem wird ihr Vertrauen in die Menschen auf die Probe gestellt, als sie den gutaussehenden und warmherzigen Alex trifft, der in dem Hotel als Barmann arbeitet. Ist er wirklich nur für die Bar zuständig oder hat er noch einen anderen Auftrag?

Wie schon erwähnt, hat mich das Buch nach Island entführt und alles um mich herum vergessen lassen. Ich kann es Liebhaber*Innen romantischer Bücher wärmstens empfehlen. Gehen Sie selbst auf Reisen!

Petra Schulschenk
(Verwaltungsangestellte)

 

 

 

Buchtipp April 2020

Fünf Wörter für Glück

Dove, Ella
Fünf Wörter für Glück
399 Seiten
rororo Verlag, 2019

Standort: SL
Signatur: Dove

Das Wort „Glück“ hat eine besondere Anziehungskraft.
Der erste Satz – „Mein Sturz hatte keine 2 Sekunden gedauert, und doch hatte es sich so angefühlt, als würde ich in Zeitlupe fallen.“ – hat mich neugierig gemacht. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Hauptfigur Heidi ist auf der Schauspielschule, kurz vor dem Abschluss, und verdient sich ihren Lebensunterhalt mit einem Job in einer Bar. Von ihrem Singledasein hat sie die Nase voll. Da verändert ein Unfall ihr Leben komplett: Heidi wird ein Bein amputiert. Sie ist am Ende und weiß nicht, wie sie mit ihrem Schicksal zurechtkommen soll. Da lernt sie während der Reha Maud kennen, eine rüstige 80-jährige Dame. Maud und ihrem Enkel Jack gelingt es, Heidi aus ihrer Isolation herauszuholen und ihren Lebenssinn zu wecken. Für Jack hat Heidi bald mehr als nur freundschaftliche Gefühle. Aber wie steht er dazu?

Heidis Schicksal hat mich sehr bewegt. Schon als Kind hatte ich häufig mit Menschen, die von Amputationen betroffen waren, zu tun. Das war der Blick von außen. Nun habe ich in diesem Buch einen Einblick in das Leben einer Betroffenen selbst bekommen: wie lernt Heidi den Umgang mit den Schwierigkeiten, Hoffnungen und Zweifeln. Was fühlt sie? Wie reagieren die Menschen in ihrem Umfeld?

Erst am Ende des Buches erfährt der/die LeserIn, dass die Autorin ihre eigene Geschichte als Grundlage für diesen Roman genommen hat. Sie hat selbst durch einen Unfall ihr Bein verloren. Das macht diesen Roman für mich so besonders und empfehlenswert.

Petra Schulschenk
(Verwaltungsfachangestellte)