Archiv für den Autor: schu

Buchtipp im November: „Frühling in Paris“

Blum, Fiona
Frühling in Paris
Goldmann Verlag
Standort: Obergeschoß
Signatur: SL Blum

 

Eine Freundin hat mir das Buch ans Herz gelegt. Das Cover und der Klappentext haben mich sofort gefangen genommen. In kurzer Zeit habe ich das Buch gelesen und kann es jetzt auch einfach nur weiterempfehlen.

Zum Inhalt:
Louise hat schon öfters ein neues Leben begonnen. Von ihrer Tante hat sie eine kleine Wohnung in Paris geerbt. Nun kommt sie im Frühling in die französische Metropole. Wird sie dort ihr Glück finden?
In der Rue d’Estelle trifft Louise die Bewohner des Hauses, in dem sie nun auch leben wird. Die Menschen wirken traurig und verloren. Da ist Nicolas, der seinen Lebensunterhalt als Clown verdient, die Balletttänzerin Camille, Isaac, der Tabakwarenladenbesitzer und Paulette, die Freundin der verstorbenen Tante. Mit ihrer Leichtigkeit bringt Louise Leben in die Straße. Von Paulette lernt sie backen und eröffnet in der ehemaligen Bäckerei ihrer Tante ein kleines Café.
Hat Louise nun ihr Glück gefunden?

Das Buch fasziniert mich. Die stimmungsvolle Sprache lässt mich tief in die Geschichte eintauchen. Die Schicksale der unterschiedlichen Charaktere berühren mich, und ich habe das Gefühl, die Nachbarn von Louise schon lange zu kennen.

Lassen Sie sich für einige Stunden entführen und genießen Sie den französischen Frühling!

Petra Schulschenk

Lese-Lauf-Treff

Neuer Termin 2018. Wir treffen uns um 18:30 Uhr in der                       Stadtbücherei. Gelesen wird von Richard David Precht
„Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“

 

 

Interessenten sind wie immer herzlich willkommen!
Und hier finden sie weitere Informationen: Lese-Lauf-Treff

„DEIN PERFEKTES JAHR“

dein_perfektes_jahr

Lucas, Charlotte
Dein perfektes Jahr
Standort: OG, SL
Signatur: Luca

Dein Perfektes Jahr ist ein kunterbunter Roman über das Leben, die Liebe, Schicksalsschläge und fantasievolle Ideen.
Es gibt zwei Hauptfiguren, Hannah und Jonathan. Sie erzählen im Wechsel von ihrem Leben: Hannah weiß, was sie will, ist glücklich mit ihrem Freund zusammen und eröffnet gerade mit ihrer Freundin eine Freizeitagentur für Kids. Sie schaut positiv in die Zukunft.
Jonathan, Erbe eines bekannten familären Verlags, ist geschieden und lebt allein. Er ist ein Einzelgänger, der in seinen Strukturen und Gewohnheiten feststeckt. Am Neujahrstag findet er beim Joggen einen Kalender für das neue Jahr – komplett ausgefüllt mit originellen Terminen und klugen Lebensweisheiten. Auf der Suche nach dem Besitzer des Kalenders macht er eigentümliche Erfahrungen und stellt sein Leben allmählich in Frage.

Das Buch hat mich erst optisch – der Schnitt leuchtet pinkfarben – und dann ganz besonders inhaltlich fasziniert. Die beiden Hauptfiguren sind so unterschiedlich in ihren Charakteren, dass ich mich gefragt habe, wie sie denn zusammenfinden werden. Aber auch Leopold und Lisa, die Freunde von Jonathan und Hannah, sind beeindruckende Persönlichkeiten. Besonders gut gefällt mir an dem Buch, dass es mich immer wieder dazu eingeladen hat, über die großen und kleinen Fragen des Lebens nachzudenken.
Ein zauberhafter Roman – voller Leichtigkeit und trotzdem mit Tiefgang.

Petra Schulschenk

„Montecristo“

41756986z
Martin Suter
320 Seiten
Diogenes-Verlag
ISBN 978-3-257-06920-4
Roman/Thriller, Obergeschoß
Signatur: Sute

Eigentlich gehören Thriller nicht zu meinen Favoriten. Aber durch einen Zufall bin ich auf das Buch „Montecristo“ von Martin Suter gestoßen und war schon nach den ersten Seiten fasziniert.
Die Hauptfigur Jonas Brand, Ende 30, freier Videojournalist, arbeitet für ein Magazin und wartet
auf seine große Chance als Filmproduzent. Durch einen Zufall gerät er während einer Zugfahrt in einen Unglücksfall. Brand filmt die Situation. Bei der Auswertung des Filmmaterials fragt er sich, ob es sich um Selbstmord oder Mord handelt. Unmittelbar danach macht Brand eine weitere seltsame Entdeckung. Er hält zwei identische Hundertfrankenscheine in der Hand. Was bedeutet das? Außerdem wird Brands Wohnung aufgebrochen, und er wird auf offener Straße überfallen. Brand beginnt zu recherchieren. Dabei stößt er auf Ungereimtheiten und mysteriöse Zusammenhänge im Bankwesen. Immer wieder gerät er in seltsame und auch gefährliche Situationen. Wem kann er noch trauen? Nur mit seiner Freundin Marina teilt er sein Wissen.

Die Handlung ist raffiniert und spannend aufgebaut, das Ende überraschend. Suter versteht es, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite zu halten. Es fiel mir schwer, „Montcristo“ zwischendurch aus der Hand zu legen. Liebhaber spannender Lektüre werden das Buch verschlingen!

Petra Schulschenk

„Kurz bevor das Glück beginnt“

Agnès Ledig

Kurz bevor das Glück beginnt

Signatur: Ledi
Standort: Obergeschoß

Julie ist alleinerziehend und arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt.  Ihr dreijähriger Sohn Lulu ist währenddessen im Kindergarten untergebracht. Das Geld reicht gerade für das Nötigste. Julie freut sich auf ihren Urlaub, denn dann kann sie endlich intensiv Zeit mit ihrem Kleinen verbringen.
Durch einen Zufall begegnet ihr Paul, der nach 30-jähriger Ehe frisch getrennt ist. Er ist vermögend und lädt Julie mit ihrem Sohn in sein Ferienhaus in die Bretagne ein. Misstrauisch lehnt Julie die Einladung erst ab, bevor sie sich dann doch zu dieser Reise entschließt. Auch Pauls Sohn Jérôme fährt mit. Er ist Arzt und braucht unbedingt eine kleine Auszeit, um sich im Urlaub zu entspannen und über den Tod seiner Frau hinwegzukommen.
Im Ferienhaus am Meer endecken Julie und Lulu, Paul und Jérôme langsam wieder, das Glück in den kleinen Dingen zu sehen. Sie genießen den Strand und das Meer. Auf dem Rückweg jedoch passiert ein schrecklicher Unfall, der das Leben jedes Einzelnen auf dramatische Weise ändert.

Der Titel des Buches „Kurz bevor das Glück beginnt“  hat mich sofort neugierig gemacht, aber das Motto „Lass den Mut nie sinken, sonst tust du es womöglich zwei Sekunden, bevor das Wunder geschieht“ ließ mich direkt die ersten Seiten lesen: ich konnte kaum aufhören.
Der Roman von Agnès Ledig ist so warm, lebendig, traurig und hoffnungsvoll. Dieses Buch lässt den Leser alles um sich herum vergessen.

Petra Schulschenk                                                                                                                

Das Ende der Lügen

Das Ende der Lügen

Standort: OG/Jugendroman;
Signatur: Summers

 Summers, Laura: Das Ende der Lügen. Jugendroman

Die Schwestern Eli undGrace fliehen mit ihrer Mutter überraschend aus dem scheinbar idyllischen Zuhause vor dem brutalen Vater.
Sie finden einen kleinen Ferienort an der Küste. Dort fühlen sie sich erst einmal sicher und beginnen sich ein neues Leben aufzubauen. Die Mädchen gehen in die Schule, und die Mutter findet sogar einen Job, um die Familie zu ernähren. Dann der große Schrecken: plötzlich steht der Vater vor der Tür, um seine Familie wieder mitzunehmen. Wird die Mutter mit ihren Töchtern wieder in das alte Leben, das aus Gewalt und Gehorsam besteht,  zurückkehren?     Die Autorin läßt Eli und Grace abwechselnd erzählen. Auf diese Weise hat der Leser Einblick in die unterschiedlichen Sichtweisen der Mädchen.
Das Buch hat mich gefangen genommen. Die Geschichte der beiden Mädchen berührte mich . Vor dem eigenen Vater zu flüchten und sich zu verstecken ist eine schreckliche Situation. Es erfordert viel Mut, fortzugehen und sich ein neues Leben aufzubauen.
Die Handlung ist zwar erfunden, aber nicht wirklichkeitsfremd. Unbedingt empfehlenswert!

Petra Schulschenk

Summers, Laura: Das Ende der Lügen. Jugendroman, dtv, 2014 – 336 Seiten; 8,95 €