Buchtipp Januar 2015

Cover

Standort: OG/Krimi
Signatur: Haas

Wolf Haas: Brennerova. Kriminalroman

 So langsam wird es Zeit, dass ich Ihnen mal Wolf Haas, diesen etwas anderen (Krimi-) Autor aus Österreich vorstelle, hat er doch jetzt schon den 7. Fall um seinen frühzeitig in den Unruhestand versetzten Kriminalbeamten, den Brenner, veröffentlicht.
Dass Haas anders schreibt als andere, dafür kann der erste „Satz“ exemplarisch gut herhalten:
„Früher hat man gesagt, die Russinnen.“ Jetzt pass auf, geneigter Leser dieser Zeilen, er hält dich gerne zum Narren, dieser Wolf Haas, ob du’s glaubst oder nicht, so versucht er dich hineinzuziehen ins Geschehen um zwei ominöse russische Schönheiten namens Nadeschda und Serafima.
Brenners neugierige Fürsorge führt zu fahrlässiger Sorglosigkeit – eine Kinderbande schlägt ihn am Moskauer Bahnhof krankenhausreif, das macht ihn wieder wachsamer, wenn auch seine Schwäche fürs weibliche Geschlecht noch so manche Krise heraufbeschwört. Hauptschauplatz auch dieses Brenner-Romans ist aber wieder Wien und sein Rotlichtmilieu und auch seine Ex Herta treibt ihn zu ungeahnten Unternehmungen. Die Handlung ist absolut turbulent, nicht unbedingt konsequent, immer gut für Überraschungen.  An seiner Schreibweise scheiden sich die Geister: Entweder Ablehnung oder Begeisterung sind die Pole – testen Sie doch mal, wie es Ihnen mit diesem Wolf Haas geht.
Dipl.-Bibl. Hans-Jürgen Simon

Haas, Wolf: Brennerova. Kriminalroman. – Hoffmann&Campe,  2014. – 239 S. : 20.- €