Buchtipp September

Buchtipp Philipp BlomPhilipp Blom

Die Welt aus den Angeln

Eine Geschichte der Kleinen Eiszeit von 1570 bis 1700 sowie der Entstehung der modernen Welt, verbunden mit einigen Überlegungen zum Klima der Gegenwart

Hanser, 2017, 302 S.

Signatur der Stadtbücherei: Gesch 229 B

Um es gleich vorweg zu sagen: Schon lange hat mich kein Sachbuch mehr so fasziniert wie dieses.

Warum das? Mit seiner „Geschichte der kleinen Eiszeit“, deren naturwissenschaftliche Ursachen auch heute noch nicht restlos geklärt sind, versucht der Historiker Philipp Blom erfolgreich, Parallelen dieses Klimaphänomens und seiner Auswirkungen auf das Europa der Neuzeit mit unserer Gegenwart zu verknüpfen. Und das gelingt ihm ganz hervorragend.

Beginnend mit der als Titelbild verwendeten „Winterlandschaft“ eines Amsterdamer Malers beschreibt er zunächst höchst anschaulich ein Europa nach der Reformation, geplagt von harten Frösten, Hungersnöten, jahrzehntelangen Kriegszeiten und der Suche nach den Ursachen, die u.a. zu Inquisition und Hexenverbrennungen führten. Das Gegenteil also zu unserer jetzigen Klimaentwicklung.

„Das eherne Zeitalter“, so nennt Blom die Zeit des aufkommenden Merkantilismus mit seiner Arroganz der Königshäuser, der kaltblütigen Ausbeutung von kolonialen Eroberungen, die dann mit wirtschaftsliberalen Theorien gesellschaftlich verbrämt wurden.

Es folgt ein illustrer Streifzug durch die Geschichte der Philosophie jener Zeit, nie zu trocken theoretisch, sondern immer auch biographisch anschaulich – weniger auf Vollständigkeit bedacht , als kritisch beleuchtend.

Im Epilog weist Blom auf die fatale Entwicklung vom bisherigen Marktliberalismus zu einer staatsautoritären Politik der Gegenwart hin, die wenig Platz für Optimismus lässt.

Gut, das Philipp Blom es nicht dabei bewenden lässt: Mit seinem Buch „Was auf dem Spiel steht“ macht er den folgerichtigen Schritt zu einer aufrüttelnden Analyse unserer zerbröckelnden Demokratie in der Krise…

Hans-Jürgen Simon, Dipl.-Bibl.