Kategorie-Archiv: Allgemein

Worpsweder Künstler und Rilke

Konzert ohne Dichter

Konzert ohne Dichter

Modick, Klaus
Konzert ohne Dichter
Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2015

Standort: SL
Signatur: Modi

Heute möchte ich Ihnen mal einen schon etwas älteren  (2 Jahre) Titel aus unserem literarischen Bestand empfehlen. Angeregt durch den Titel, der mich neugierig machte, denn was hat ein Konzert mit einem Dichter zu tun?, begann ich den Klappentext von Klaus Modicks Buch „Konzert ohne Dichter“ zu lesen und fühlte mich angesprochen. Die Chronique scandaleuse Worpswedes versprach genauere Einblicke in die Künstlerkolonie, auf die ich richtig aufmerksam wurde durch den Besuch des Filmes „Paula“ Anfang des Jahres. In diesem Roman spielt  die etwas zwiespältige Freundschaft zwischen dem Künstler Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke eine gewichtige Rolle. Die eigentliche Hauptperson ist Heinrich Vogeler und erzählt  wird die Geschichte der Entstehung des berühmtesten Worpsweder Bildes „Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff“ von 1905. In dieser Zeit ist Rilke häufig längere Zeit zu Gast auf dem Barkenhoff. In Modicks Buch wird er als ziemlich berechnender, unsympathischer und teilweise weltfremder Dichter gezeichnet, der meistens nur düster murmelnd durch die Worpsweder Gegend streift. Dass Rilke dabei wunderbare Gedichte gelungen sind, die nicht nur die Worpsweder Damen begeistern, gerät eher zur Nebensache. Trotzdem ist Modick ein spannendes Zeitbild aus der Worpsweder Künstlerwelt gelungen und hat mich dazu angeregt mich nun ausführlicher mit Rilke zu beschäftigen. Also Literatur und Leseförderung im besten Sinn!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Sasha & Meteor- ein Buch im FerienLeseClub 2017

index

Sasha & Meteor

Kimpton, Diana
Sasha & Meteor
Frankfurt: Fischer TB, 2016

Standort: Kinderbücherei SLK3-PFERDE
Signatur: Kim

Heute möchte ich Euch mal ein Buch empfehlen, das Ihr im Moment nur ausleihen könnt, wenn Ihr Euch ab dem  10. Juli bei uns für den Ferienleseclub anmeldet. Ich habe es gelesen, weil ich mir die Fragen für den FerienLeseClub dazu ausgedacht habe. Erst dachte ich, es wäre eines der zahlreichen Pferdebücher und nicht sonderlich spannend, aber weit gefehlt! Ich habe abends um 18.00 Uhr mit dem Lesen begonnen und bis Mitternacht nicht mehr aufhören können. In dem Buch geht es um 2 traumatisierte Wesen: einmal das Pferd Meteor und einmal das Pflegekind Sasha und das Buch ist stellenweise ebenso traurig wie schön. Nun hoffe ich ja, dass ich Euch so neugierig gemacht habe, dass Ihr beim FerienLeseClub mitmachen möchtet. Das könnt Ihr, wenn Ihr nach den Sommerferien in die 4. Klasse oder höher kommt.

686-flc-logo-bild-quer-ohneunterzeile

FerienLeseClub 2017

Literatursommer 2017 in Schleswig-Holstein

Plakat zum literatursommer 2017 in SH

Wenn Sie auf das Bild klicken, kommen Sie zu dem vollständigen Programm.

Mehr Informationen zum Literatursommer erhalten Sie auf der Webseite des Literaturhauses SH e.V. .

Für Sie in Eckernförde, am 23.8. , um 19 Uhr im Künstlerhaus, Ottestr. 1
Eintritt: 7,-€ | Vvk ab sofort: Stadtbücherei Eckernförde

 

Zagreb, 071112. Spisateljica Slavenka Drakulic snimljena u Gradskoj kavani dan uoci izlaska svoje nove knjige "Optuzena". Foto: Neja Markicevic / CROPIX

Zagreb, 071112.
Spisateljica Slavenka Drakulic snimljena u Gradskoj kavani dan uoci izlaska svoje nove knjige „Optuzena“.
Foto: Neja Markicevic / CROPIX

Slavenka Drakulić liest aus ihrem Roman »Dora und der Minotaurus«

Jutta Hagemann liest die deutschen Texte,

Martina Klarić übersetzt

Slavenka Drakulić erzählt vom Leben Dora Maars, einer gefeierten Fotografin und schillernden Figur der Pariser Avantgarde um André Breton und Man Ray. Und von ihrem von Liebe und Leid bestimmten Verhältnis zu Pablo Picasso, der ihre rätselhafte Ausstrahlung in einer Reihe von Porträts festhielt, wie in „Dora und der Minotaurus“. Die Autorin lässt diese ungewöhnliche Frau selbst zu Wort kommen. Ein Roman über das ewige Rätsel der Liebe – und  über diejenige Geliebte Picassos, die ihn am meisten inspiriert und dafür den höchsten Preis gezahlt hat.

Slavenka Drakulić, geb. 1949 in Kroatien, ist eine der bekanntesten Schriftstellerinnen ihres Landes. Für ihr Werk „Keiner war dabei“, das sich mit den Kriegsverbrechen auf dem Balkan beschäftigt, erhielt sie 2005 den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung.

Veranstalter: Stadt Eckernförde in Kooperation mit der Stadtbücherei Eckernförde
Gefördert vom Ministerium für Kultur der Republik Kroatien

21.08. Dersau – 22.08. Kiel – 23.08. Eckernförde – 24.08. Rendsburg – 25.08. Schleswig

Buchtipp: „Eine kurze, aber ungemein pointierte Anleitung wie Mann sich einen Bart stehen lässt“ Basics . Typen . Style . Pflege

Buchtipp Mai 17 Bart FotoMänner – ran an den Bart! – kann ich da nur sagen. Während Frauen ihre Haartracht seit Menschengedenken hegen, pflegen, ondulieren, flechten, färben und wer weiß noch was damit anstellen, tun Männer sich mit ihren geschlechtsspezifischen Haarpartien schwer. Blickt man dagegen etwa 100 Jahre zurück, war ein Mann ohne Bart gar kein Mann!

Nun gut. Mittlerweile geht der Trend durchaus wieder hin zum Bart, Barber Shops bieten ihre Dienste an, Koteletten sind wieder in, da kann es nur von Vorteil sein, sich mal etwas schlau zu machen. Zwei Schweden erklären vom Schnäuzer bis zum Rauschebart, welcher Bart zu welcher Gesichtsform passt, wie er in die gewünschte Form gebracht wird und was es bei der Pflege zu beachten gibt. Prägnante Illustrationen im s/w-Stil erleichtern nicht nur das Nachvollziehen der Rasier- und Pflegetechniken, sondern machen auch einfach Spaß beim Blättern und Auswählen der unendlich vielen Bart-Möglichkeiten.

Wie wär’s mit einem Strindbergbart, einem Old Line Beard, einem Crusader oder gar einem doppelt gezwirbelten Moustache? Jetzt aber los, Männer, eh alles in Ehren ergraut…

Rolf-Bernhard Essig liest

Porträt von Rolf-Bernhard Essig

Copyright: Matthias Weinberger (Porträt)

am Mittwoch, 31. Mai, um 19.30 Uhr
im OstseeInfoCenter (OIC)

Eintritt: 6 €
Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei

Eine LesArt-Veranstaltung von der Stadt Eckernförde,
Stadtbücherei und OIC

Sie möchten mehr über die Veranstaltung erfahren? Dann können Sie hier einen Artikel von den Lübecker Nachrichten über eine Veranstaltung mit Herrn Essig einsehen.

Kamishibai anlässlich der Friedenswoche in Eckernförde

Auch die Stadtbücherei Eckernförde beteiligt sich an der Friedenswoche vom 8. bis 14. Mai 2017

Einladung zum Kamishibai
am Freitag, den 12.5. um 16.00
in der Stadtbücherei Eckernförde
index

Es wird die Geschichte „Als die Raben noch bunt waren“ vorgelesen.
Um Anmeldung wird gebeten unter 04351/ 5640.
Sollten es um 16.00 zu viele Kinder sein, wird alternativ auch um 15.00 vorgelesen.
Zum Inhalt: Vor langer Zeit waren alle Raben bunt. Bis jemand kam und die Frage stellte, welches eigentlich die richtige Farbe für einen Raben sei. Prompt taten sich Gruppen zusammen und jede behauptete, die einzige richtige Rabenfarbe zu haben. So entstand viel Streit. Eines Tages färbte eine schmutzige Regenwolke alle Raben schwarz und sie konnten sich nicht mehr unterscheiden.

Während der Friedenswoche dürfen wir uns vormittags auf die Besuche von Kindern aus dem kirchlichen Kindergarten St. Nicolai und der Villa Kunterbunt freuen.

Wartungsarbeiten am Medienkatalog

Die Wartungsarbeiten am Medienkatalog sind abgeschlossen.
Was bisher nicht behoben werden konnte, ist die eingeschränkte Suchfunktion z.B. bei DVDs nach dem Erscheinungsjahr. Das hat folgenden Hintergrund. In Deutschland wurde eine neues Regelwerk zur Katalogisierung der Medien eingeführt (RDA – Resource Description and Access) . Nach den neuen Regeln, wird das Erscheinungsjahr in eckige Klammern (z.B. [2017]) gesetzt. Um weiterhin nach dem Jahr filtern zu können, bedarf es einer Anpassung der Software. Die Problematik haben wir weitergegeben und warten nun auf eine entsprechende Lösung.

Wartungsarbeiten am Medienkatalog

Im Rahmen eines Updates werden in dieser Woche Wartungsarbeiten an unserem Medienkatalog durchgeführt. Dadurch ist derzeit leider nur eine eingeschränkte Nutzung möglich. Wir hoffen, die Verbesserungen sind dies wert!

Sollten Sie sich ein Lesezeichen oder eine Verknüpfung direkt zu dem Medienkatalog hinterlegt haben, erneuern Sie diese bitte. Die Adresse zu unserem Medienkatalog lautet jetzt:

http://medienkatalog.stadtbuecherei-eckernfoerde.de

Ihr Team der Stadtbücherei