Kategorie-Archiv: Buchempfehlungen

In dieser Kategorie finden sich Buchempfehlungen für Erwachsenen

Buchtipp Juni

Liebe zukünftige Lieblingsfrau
Pantelouris, MichalisBuchempfehlung

201 Seiten
Kein & Aber Verlag
ISBN 978-3-0369-5772-2
Standort: ALLG 1490 Pan

 

 

Der Titel hat mich neugierig gemacht, und das Buch hat mich nicht enttäuscht.
Entstanden aufgrund seiner Kolumnen in der Süddeutschen Zeitung, auf die M. Pantelouris tausende von Zuschriften erhielt, verrät das Buch, was während seiner Suche nach der zukünftigen Lieblingsfrau passierte.

Ehrlich, berührend und humorvoll erzählt Michalis Pantelouris, wie er als alleinerziehender Vater von zwei Töchtern das tägliche Chaos und das Auf und Ab der Gefühle nach einer Trennung meistert.
Ist es möglich, die zweite große Liebe zu finden? Wie funktioniert das heutzutage, in Zeiten des Internets. Die Rituale des Datens sind heute andere, als noch vor 10 Jahren.
In Form von Briefen an seine zukünftige Lieblingsfrau dürfen wir teilhaben an seinen Sehnsüchten und Unsicherheiten. Und am Ende der Lektüre, sind Sie, liebe Leserinnen, vielleicht genauso wie ich, in Versuchung , Herrn Pantelouris zu antworten…

Sabine Schorr

Buchtipp Mai

Pusteblumentage
von Rebecca Westcott

205 Seiten
dtv Verlag
ISBN 978-3-423-76165-9
Standort: Kinderbücherei
Signatur: SLK 3 Wes

Das Buch „Pusteblumentage“ hat mich begeistert und tief berührt.
Hauptperson ist die 13-jährige Liv, die mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder Isaak zusammen lebt und einen scheinbar normalen Alltag hat. Da Isaak das Asperger Syndrom hat, gerät Liv jedoch immer wieder in Situationen, die sie herausfordern. Auch fühlt sie sich von ihrer Mutter blamiert, als sie überraschend in den Laden stürmt und Liv energisch vor der  Kundschaft das Ohrlochstechen verbietet. Eigentlich sind es die gewöhnlichen Turbulenzen im Leben einer 13-Jährigen.

Doch dann bemerkt Liv, wie sich ihre Mutter verändert. Sie zeigt Liv das Kochen, obwohl sie selbst gar nicht kochen kann. Liv darf sich den ersten BH aussuchen, auch wenn sie noch gar keinen braucht. Und plötzlich erlaubt ihre Mutter sogar das Ohrlochstechen. Das ist unheimlich. Irgendwas ist nicht in Ordnung. Da erfährt Liv, dass ihre Mutter unheilbar krank ist. Ihre Welt gerät aus den Fugen.

Während sich Livs Mitschülerinnen mit Jungsgeschichten beschäftigen, übernimmt sie nun große Verantwortung, um ihren Eltern zu helfen, ihre Mutter zu unterstützen und ihr nahe zu sein.

Rebecca Westcott ist es gelungen, sehr einfühlsam mit dem Thema Verlust und Tod umzugehen. Gleichzeitig macht das Buch Mut. Es zeigt, dass es neben den schlechten traurigen Tagen auch allmählich wieder gute Augenblicke gibt, und es leichter wird, mit dem Verlust eines Menschen umzugehen. Das Buch „Pusteblumentage“ ist nicht nur für Jugendliche sondern auch für Erwachsene empfehlenswert!

Petra Schulschenk

Wat is da los im Watt?

Es gilt mal wieder, ein seltenes Prachtexemplar von außergewöhnlichem Sachbuch als Neuzugang der Eckernförder Stadtbücherei vorzustellen:

Cover: Gejl : Die Watvögel Europas

Standort: S
Signatur: BIO 890 G

Die Watvögel Europas. Von Lars Gejl
Haupt, 2017. 371 Seiten im Großformat. 49 €

So nüchtern der Titel, so faszinierend ist die Gestaltung dieses neuen Standardwerks zur Bestimmung von Strandläufern, Regenpfeifern, Schnepfen und Co. „Nur“ 82 Arten der in Europa vorkommenden Watvögel werden beschrieben – das aber mit 670 großformatigen Fotos von Einzeltieren und Gruppen, im Flug und am Boden. Übersichtsseiten mit Verwechslungsarten sind hilfreich, und fast 200 Silhouettenbilder erleichtern das Bestimmen.
Trotzdem ist es von Format und Gewicht her kein Bestimmungsbuch. Eher ist es geeignet, eigene (vergleichsweise enttäuschende?) Fotos leichter zuordnen zu können. Oder aber die Resultate dieses konkurrenzlosen Naturfotografen und Autors auf sich wirken zu lassen und die Schönheit dieser im Norden so häufig zu beobachtenden Vogelarten einfach voller Respekt zu genießen.
Die Artenbeschreibungen liefern ausführliche Informationen zu Vorkommen und Verbreitung, Zugverhalten, Brutbiologie und Gefiederkleidern (so viele!). Mit 43 QR-Codes bringt ein Smartphone zusätzlich Tonaufnahmen der Arten zu Gehör – ein Augen- und Ohrenschmaus ganz besonderer Art!

Dipl. Bibliothekar H.-J. Simon

Eine Eckernförder Leserin stellt vor -Americanah

Americanah.jpg.

Americanah

Chimanda Ngozi Adichie:
Americanah 
Frankfurt: Fischer, 2014

Standort: SL
SIgnatur: ADIC

Es gibt wenige Bücher auf dieser Welt, die einen so sehr fesseln, obwohl es nicht um Mord und Totschlag geht, in denen es den Charakteren erlaubt ist, sich zu entwickeln und zu verändern, die einem die Augen öffnen für Ungerechtigkeiten und wahre Kämpfer. „Americanah“ erzählt eine bewegende Geschichte, die es den LeserInnen trotz allem nicht immer leicht macht.

Ifemelu ist eine junge Frau aus Nigeria, die – wie so viele andere dort – in der Perspektivlosigkeit  der Militärdiktarur zu ersticken droht. Sie fasst den Entschluss, ihre Familie und ihren Freund Obinze zu verlassen und in den USA zu studieren. Da sie keine Arbeitserlaubnis hat, muss sie sich auf illegalem Weg Arbeit besorgen, um sich über Wasser halten zu können, bis es ihr schließlich gelingt, sich als Bloggerin einen Namen zu machen. Ifemelus Zeit in Amerika ist geprägt von dem Versuch dazuzugehören ohne sich aufzugeben, aber auch von Fehlern und Lügen und der Sehnsucht nach der Heimat.

Von „Americanah“ kann man  viel mitnehmen über wirkliche Probleme und scheinbare Selbstverständlichkeiten: über Diskriminierung, Identitätssuche, Einsamkeit, Unverstandenheit, Liebe oder auch einfach die Erkenntnis, wie gut es uns eigentlich geht, eine eigene Krankenversichertenkarte zu besitzen.

Katharina Köhler

 

Wen die Buchbesprechung von Katharina (Jahrgang 98) neugierig gemacht hat, dem empfehle ich auch den 1. Roman, den Katharina als e-book veröffentlicht hat.Obwohl ich sonst keine Krimileserin bin, dieser Roman ist ausgesprochen spannend und wartet mit einem überraschenden Ende auf.
Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Katharina Köhler

Schweig still!  Kriminalroman

Oldenburg: Schardt Verlag,2016
ISBN 978-3-89841-979-6
eBook 4,99 Euro

Buchtipp im November: „Frühling in Paris“

Blum, Fiona
Frühling in Paris
Goldmann Verlag
Standort: Obergeschoß
Signatur: SL Blum

 

Eine Freundin hat mir das Buch ans Herz gelegt. Das Cover und der Klappentext haben mich sofort gefangen genommen. In kurzer Zeit habe ich das Buch gelesen und kann es jetzt auch einfach nur weiterempfehlen.

Zum Inhalt:
Louise hat schon öfters ein neues Leben begonnen. Von ihrer Tante hat sie eine kleine Wohnung in Paris geerbt. Nun kommt sie im Frühling in die französische Metropole. Wird sie dort ihr Glück finden?
In der Rue d’Estelle trifft Louise die Bewohner des Hauses, in dem sie nun auch leben wird. Die Menschen wirken traurig und verloren. Da ist Nicolas, der seinen Lebensunterhalt als Clown verdient, die Balletttänzerin Camille, Isaac, der Tabakwarenladenbesitzer und Paulette, die Freundin der verstorbenen Tante. Mit ihrer Leichtigkeit bringt Louise Leben in die Straße. Von Paulette lernt sie backen und eröffnet in der ehemaligen Bäckerei ihrer Tante ein kleines Café.
Hat Louise nun ihr Glück gefunden?

Das Buch fasziniert mich. Die stimmungsvolle Sprache lässt mich tief in die Geschichte eintauchen. Die Schicksale der unterschiedlichen Charaktere berühren mich, und ich habe das Gefühl, die Nachbarn von Louise schon lange zu kennen.

Lassen Sie sich für einige Stunden entführen und genießen Sie den französischen Frühling!

Petra Schulschenk

Katapult und Flitzebogen

Katapult und FlitzebogenAkiyama, Lance
Katapult und Flitzebogen:
verrückte Gummiband-Projekte für junge Tüftler
Bern: Haupt-Verlag, 2017

Signatur: Spo 963 A
Standort: Kinderbücherei-Spo

Heute möchte ich Euch und Ihnen mal ein Sachbuch für junge Leser empfehlen. In diesem Bastelbuch geht es ausführlich um Hand-Shooter, wie beispielsweise Pfeil und Bogen, um Katapulte und Flugobjekte wie den Gummibandhubschrauber. Detailliert wird in Bild und Wort aufgeführt, welche Materialien man für die Herstellung der verschiedenen Geräte benötigt und welcher Ersatz gewählt werden kann, sollte man dieses oder jenes Teil nicht zur Hand haben. In Schritt für Schritt-Anleitungen wird die Herstellung der Objekte beschrieben, es werden Varianten genannt und was man mit den Produkten anstellen kann.

Ich könnte mir dieses Buch gut für Väter und Söhne vorstellen, die gerne miteinander basteln und handwerken oder besonders auch für Lehrer, die ein Fach wie den Werkunterricht gerne mit einigen physikalischen Erklärungen versehen. Da für die Objekte Akku-Schrauber, Heißklebepistolen und Cutter-Messer gebraucht werden, sollten Kinder schon von einer erwachsenen Person angeleitet werden.

Viel Spaß!

Worpsweder Künstler und Rilke

Konzert ohne Dichter

Konzert ohne Dichter

Modick, Klaus
Konzert ohne Dichter
Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2015

Standort: SL
Signatur: Modi

Heute möchte ich Ihnen mal einen schon etwas älteren  (2 Jahre) Titel aus unserem literarischen Bestand empfehlen. Angeregt durch den Titel, der mich neugierig machte, denn was hat ein Konzert mit einem Dichter zu tun?, begann ich den Klappentext von Klaus Modicks Buch „Konzert ohne Dichter“ zu lesen und fühlte mich angesprochen. Die Chronique scandaleuse Worpswedes versprach genauere Einblicke in die Künstlerkolonie, auf die ich richtig aufmerksam wurde durch den Besuch des Filmes „Paula“ Anfang des Jahres. In diesem Roman spielt  die etwas zwiespältige Freundschaft zwischen dem Künstler Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke eine gewichtige Rolle. Die eigentliche Hauptperson ist Heinrich Vogeler und erzählt  wird die Geschichte der Entstehung des berühmtesten Worpsweder Bildes „Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff“ von 1905. In dieser Zeit ist Rilke häufig längere Zeit zu Gast auf dem Barkenhoff. In Modicks Buch wird er als ziemlich berechnender, unsympathischer und teilweise weltfremder Dichter gezeichnet, der meistens nur düster murmelnd durch die Worpsweder Gegend streift. Dass Rilke dabei wunderbare Gedichte gelungen sind, die nicht nur die Worpsweder Damen begeistern, gerät eher zur Nebensache. Trotzdem ist Modick ein spannendes Zeitbild aus der Worpsweder Künstlerwelt gelungen und hat mich dazu angeregt mich nun ausführlicher mit Rilke zu beschäftigen. Also Literatur und Leseförderung im besten Sinn!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Buchtipp: „Eine kurze, aber ungemein pointierte Anleitung wie Mann sich einen Bart stehen lässt“ Basics . Typen . Style . Pflege

Buchtipp Mai 17 Bart FotoMänner – ran an den Bart! – kann ich da nur sagen. Während Frauen ihre Haartracht seit Menschengedenken hegen, pflegen, ondulieren, flechten, färben und wer weiß noch was damit anstellen, tun Männer sich mit ihren geschlechtsspezifischen Haarpartien schwer. Blickt man dagegen etwa 100 Jahre zurück, war ein Mann ohne Bart gar kein Mann!

Nun gut. Mittlerweile geht der Trend durchaus wieder hin zum Bart, Barber Shops bieten ihre Dienste an, Koteletten sind wieder in, da kann es nur von Vorteil sein, sich mal etwas schlau zu machen. Zwei Schweden erklären vom Schnäuzer bis zum Rauschebart, welcher Bart zu welcher Gesichtsform passt, wie er in die gewünschte Form gebracht wird und was es bei der Pflege zu beachten gibt. Prägnante Illustrationen im s/w-Stil erleichtern nicht nur das Nachvollziehen der Rasier- und Pflegetechniken, sondern machen auch einfach Spaß beim Blättern und Auswählen der unendlich vielen Bart-Möglichkeiten.

Wie wär’s mit einem Strindbergbart, einem Old Line Beard, einem Crusader oder gar einem doppelt gezwirbelten Moustache? Jetzt aber los, Männer, eh alles in Ehren ergraut…

Goldene Kamera für einen jungen Mann aus Schleswig-Holstein

Goldene Kamera

Goldene Kamera

Goldene Kamera für „Youtuber“ Freshtorge
aus Wesselburen

Mit seinen Filmchen wurde der Youtuber „Freshtorge“  aus Wesselburen zum gut verdienenden Internet-Star mit über einer Million Abonnenten. Nun wurde er mit der Goldenen Kamera in der Sparte Comedy ausgezeichnet.

Und natürlich haben wir ein Buch über diesen Star in der Stadtbücherei.

Mein Tagebuch von Freshtorge

Ausgezeichnet mit der Goldenen Kamera
Signatur: Th 540

Standort: Kinderbücherei

 

„DEIN PERFEKTES JAHR“

dein_perfektes_jahr

Lucas, Charlotte
Dein perfektes Jahr
Standort: OG, SL
Signatur: Luca

Dein Perfektes Jahr ist ein kunterbunter Roman über das Leben, die Liebe, Schicksalsschläge und fantasievolle Ideen.
Es gibt zwei Hauptfiguren, Hannah und Jonathan. Sie erzählen im Wechsel von ihrem Leben: Hannah weiß, was sie will, ist glücklich mit ihrem Freund zusammen und eröffnet gerade mit ihrer Freundin eine Freizeitagentur für Kids. Sie schaut positiv in die Zukunft.
Jonathan, Erbe eines bekannten familären Verlags, ist geschieden und lebt allein. Er ist ein Einzelgänger, der in seinen Strukturen und Gewohnheiten feststeckt. Am Neujahrstag findet er beim Joggen einen Kalender für das neue Jahr – komplett ausgefüllt mit originellen Terminen und klugen Lebensweisheiten. Auf der Suche nach dem Besitzer des Kalenders macht er eigentümliche Erfahrungen und stellt sein Leben allmählich in Frage.

Das Buch hat mich erst optisch – der Schnitt leuchtet pinkfarben – und dann ganz besonders inhaltlich fasziniert. Die beiden Hauptfiguren sind so unterschiedlich in ihren Charakteren, dass ich mich gefragt habe, wie sie denn zusammenfinden werden. Aber auch Leopold und Lisa, die Freunde von Jonathan und Hannah, sind beeindruckende Persönlichkeiten. Besonders gut gefällt mir an dem Buch, dass es mich immer wieder dazu eingeladen hat, über die großen und kleinen Fragen des Lebens nachzudenken.
Ein zauberhafter Roman – voller Leichtigkeit und trotzdem mit Tiefgang.

Petra Schulschenk