Archiv der Kategorie: Buchempfehlungen

In dieser Kategorie finden sich Buchempfehlungen für Erwachsenen

Wind und der geheime Sommer

Michaelis, Antonia
Wind und der geheime Sommer
Hamburg:Oetinger Verlag, 2018


Heute möchte ich Euch mal ein wunderschönes, spannendes Buch von Antonia Michaelis vorstellen. Ich habe Euch ja erzählt, dass ich  während des Jahres ganz viele Kinderbücher für den Ferienleseclub lese, weil ich mir zusammen mit anderen Kollegen Fragen dazu überlege. Dieses Buch hat einen ganz klaren Vorteil: es sind schon Fragen vorhanden, und so konnte ich es einfach lesen, weil es mir Spaß machte.

Antonia Michaelis hat schon viele Bücher für verschiedene Altersgruppen geschrieben und die meisten gefallen mir richtig gut. Übrigens: auch dieses Buch steht nächstes Jahr im Ferienleseclubregal!

John-Marlon ist ein 11 jähriger Junge, kommt nach den Sommerferien in die 6. Klasse. Er ist ziemlich unsportlich, weshalb sein Vater mit ihm trainiert: Fußball, Laufen, usw. Er möchte so gerne stolz auf seinen Sohn sein, der aber seine Erwartungen nie erfüllt. Per Zufall entdeckt John Marlon eine Baulücke in Berlin, in der eine Art Urwald wächst. Unumstrittene Herrscherin dieses Platzes ist Wind. Durch sie und mit ihr erleben John-Marlon, Jojo, Alicia, Esma und Goran die wildesten und besten Abenteuer. Sie tauchen in unterirdische Seen in Mexiko, überleben einen Sturm und Seenot, gehen auf Schatzsuche und geraten ins Visier einer Gaunerbande. John Marlons Eltern denken, dass ihr Sohn eine blühende Fantasie hat, wenn er von seinen Abenteuern erzählt. Welche Rolle aber spielen Pepe, der Schnautzermann und Hayat, die in dem Laden um die Ecke geheimnisvolle Gespräche führen? Und was macht Wind eigentlich, wenn sie die Anderen um 18.00 nach Hause schickt? Welches Geheimnis umgibt sie und was ist mit ihren Eltern?

Antonia Michaelis versteht es, ihre Fantasie so auszuleben, dass es auch für mich als Erwachsene so war, als würde ich in dieser Baulücke wirklich wahrhaftige Abenteuer erleben. Und ich war, auch wenn ich es ahnte, am Ende doch überrascht, wie das Buch ausging. Außerdem war es eins der wenigen Bücher, bei denen ich nicht den Schluß zuerst gelesen habe, weil ich mir den Spaß am überraschenden Ende nicht nehmen wollte.

„Altwerden ist nichts für Feiglinge“ – 3 Bücher auf einen Streich

Alt werden ist nichts für Feiglinge

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Didierlaurent, Jean-Paul
 Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky
München:Dtv, 2017

Standort: SL-Obergeschoß
Signatur: DIDI

Manelle ist Altenpflegerin und hat die unterschiedlichsten Kunden. Es gibt die pingeligen Nörgler, aber auch Menschen wie den alten Herrn Dinsky, den sie besonders ins Herz geschlossen hat. Herr Dinsky hat als Kind das Konzentrationslager überlebt, weil ihn die Erinnerung an den Geschmack einer Schwarzwälder Kirschtorte aufrecht erhalten hat. Herr Dinsky leidet unter furchtbaren Kopfschmerzen und bekommt die Diagnose: Gehirntumor, Lebenszeit nicht mehr sehr lange.
Ambroise ist Sohn eines bekannten Onkologen, der sogar den Nobelpreis bekommen hat, steht  aber zu seinem Vater in keinem guten Verhältnis. Er ist Thanatopraktiker, ein Mensch, der Tote einbalsamiert und sie für die Trauernden hübsch herrichtet. Für ihn ist sein Beruf eine Berufung. Er bekommt den Auftrag, Monsieur Dinsky in die Schweiz zu bringen, und dessen angeblich toten Zwillingsbruder wieder zurück nach Frankreich zu überführen. In Wahrheit hat Monsieur Dinsky sich an eine Schweizer Sterbehilfeorganisation gewandt, weil er selbstbestimmt und in Würde sterben möchte. Auf dem Weg dorthin treffen er und Manelle aufeinander und es kommt wie es kommen muss. Das Buch endet ziemlich überraschend, aber mehr möchte ich Ihnen jetzt nicht verraten. Es liest sich wunderbar leicht und flüssig weg und berührt doch ein Thema, das zumindest von mir nicht mehr allzu weit entfernt ist.

Kennen Sie das, liebe Leser(innen), dass nicht Sie das Buch suchen, sondern dass ein Buch Sie findet? So ging es mir gleich mit drei Romanen, die ich Ihnen empfehle, und die alle das Thema Alter und altern, trotzdem die Lust am Leben und die positiven Dinge des Lebens zum Mittelpunkt haben. Das erste Buch über  Monsieur Dinsky hatte das Thema selbstbestimmtes Sterben zum Inhalt, das gleiche Anfangsthema beinhaltet auch das Zweite.

Kim, ohne Eltern aufgewachsen bei ihrer Oma auf einer bretonischen Insel, erhält an ihrem 26. Geburtstag von ihrer Oma, genannt die Katze, den Anruf, dass sie sich in der Schweiz aufhält und nicht wiederkommen wird, weil sie sich für ein selbstbestimmtes Sterben entschieden hat. Völlig konsterniert verlässt Kim die Insel und widmet sich in Südfrankreich der Betreuung der alten Gilonne. Sie führt ein kleines Notizbuch mit Spalten für Pro-und Kontraseiten des Lebens. Gilonne lebt in einem hochherrschaftlichen Altenheim, wird zunehmend dement, versprüht aber eine solche Lebenslust und Energie, dass Kim nicht anders kann, als sie in Herz zu schließen und sich um sie zu sorgen. Als sie mehr über Gilonne erfährt, kommen sehr viele negative Facetten von der alten Dame ans Tageslicht, die Kim keine Ruhe lassen. Sie forscht in der Vergangenheit und bewirkt manches Gute! Ihre Erkenntnis: das Leben ist es auf jeden Fall wert, bis zum Ende gelebt zu werden.

Lassen Sie sich verzauben von diesem leicht zu lesenden und trotzdem nachdenkenswerten Roman!

De Bure, Véronique
Die kleine Welt der Madame Jeanne

Auch dieses Buch ist eine wundervolle Liebeserklärung an alte Menschen. Angefangen vom Cover, das an eine Wachstuch-tischdecke erinnert, bis zur Form des Tagebuches im Inneren, fühle ich mich bei diesem Roman an meine vor Kurzem verstorbene Mutter erinnert.

Madame Jeanne, 90, lebt in der Mitte Frankreichs in einem kleinen Dorf. Täglich schreibt sie Erlebnisse in ihr Tagebuch. Nie spektakulär, sondern Alltägliches. Beispielsweise erwacht sie eines morgens und findet ihre Stiefmütterchen kahl vor. Übeltäter waren Rehe! Sie fährt noch Auto, bekommt Besuch von den Enkeln und freut sich doch, als diese nach einer Weile wieder abgeholt werden, und Ruhe einkehrt. Sie ermüdet schnell, kocht und backt leidenschaftlich und doch misslingt ihr eines Tages die Marmelade. Sie erlebt mit, wie ihre Nachbarin Marcelle immer sonderlicher wird, wie treue Weggefährten sterben und es einsamer um sie wird. Als ihre Tochter sie zu sich einlädt, gibt es im Ort nicht mal mehr die Möglichkeit eine Zugfahrkarte zu kaufen, dafür müsste sie erst in einen 30 km entfernten Ort. Eines Tages verfährt sie sich nach einem Besuch bei ihren Neffen und macht einen 50 km langen Umweg, anstatt die 5 km lange direkte Strecke zu fahren.

Man erlebt mit, wie Madame Jeanne durch die Jahreszeiten immer älter wird. Entzückend ist zwar nicht Tatsache, dass sie älter wird, sondern wie  sie das Ganze betrachtet. Gerade da wurde ich an das letzte Jahr mit meiner Mutter und die vielen Telefonate mit ihr erinnert. Zum Beispiel die Rehe: auch so niedliche, aber gefräßige Tiere, die die Tulpen und andere Pflanzen goutierten. Die Beschwerlichkeiten des Alltags, wenn man sich zum Nägel schneiden nicht mehr bis zu den Zehen beugen kann; die lieben Weggefährten, die einer nach dem anderen beerdigt werden müssen.

Lesen Sie selbst! Ich habe die letzten zwei Wochen viel literarischen Spaß gehabt.

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

 

Buchtipp Mai

Pusteblumentage
von Rebecca Westcott

205 Seiten
dtv Verlag
ISBN 978-3-423-76165-9
Standort: Kinderbücherei
Signatur: SLK 3 Wes

Das Buch „Pusteblumentage“ hat mich begeistert und tief berührt.
Hauptperson ist die 13-jährige Liv, die mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder Isaak zusammen lebt und einen scheinbar normalen Alltag hat. Da Isaak das Asperger Syndrom hat, gerät Liv jedoch immer wieder in Situationen, die sie herausfordern. Auch fühlt sie sich von ihrer Mutter blamiert, als sie überraschend in den Laden stürmt und Liv energisch vor der  Kundschaft das Ohrlochstechen verbietet. Eigentlich sind es die gewöhnlichen Turbulenzen im Leben einer 13-Jährigen.

Doch dann bemerkt Liv, wie sich ihre Mutter verändert. Sie zeigt Liv das Kochen, obwohl sie selbst gar nicht kochen kann. Liv darf sich den ersten BH aussuchen, auch wenn sie noch gar keinen braucht. Und plötzlich erlaubt ihre Mutter sogar das Ohrlochstechen. Das ist unheimlich. Irgendwas ist nicht in Ordnung. Da erfährt Liv, dass ihre Mutter unheilbar krank ist. Ihre Welt gerät aus den Fugen.

Während sich Livs Mitschülerinnen mit Jungsgeschichten beschäftigen, übernimmt sie nun große Verantwortung, um ihren Eltern zu helfen, ihre Mutter zu unterstützen und ihr nahe zu sein.

Rebecca Westcott ist es gelungen, sehr einfühlsam mit dem Thema Verlust und Tod umzugehen. Gleichzeitig macht das Buch Mut. Es zeigt, dass es neben den schlechten traurigen Tagen auch allmählich wieder gute Augenblicke gibt, und es leichter wird, mit dem Verlust eines Menschen umzugehen. Das Buch „Pusteblumentage“ ist nicht nur für Jugendliche sondern auch für Erwachsene empfehlenswert!

Petra Schulschenk

Wat is da los im Watt?

Es gilt mal wieder, ein seltenes Prachtexemplar von außergewöhnlichem Sachbuch als Neuzugang der Eckernförder Stadtbücherei vorzustellen:

Cover: Gejl : Die Watvögel Europas

Standort: S
Signatur: BIO 890 G

Die Watvögel Europas. Von Lars Gejl
Haupt, 2017. 371 Seiten im Großformat. 49 €

So nüchtern der Titel, so faszinierend ist die Gestaltung dieses neuen Standardwerks zur Bestimmung von Strandläufern, Regenpfeifern, Schnepfen und Co. „Nur“ 82 Arten der in Europa vorkommenden Watvögel werden beschrieben – das aber mit 670 großformatigen Fotos von Einzeltieren und Gruppen, im Flug und am Boden. Übersichtsseiten mit Verwechslungsarten sind hilfreich, und fast 200 Silhouettenbilder erleichtern das Bestimmen.
Trotzdem ist es von Format und Gewicht her kein Bestimmungsbuch. Eher ist es geeignet, eigene (vergleichsweise enttäuschende?) Fotos leichter zuordnen zu können. Oder aber die Resultate dieses konkurrenzlosen Naturfotografen und Autors auf sich wirken zu lassen und die Schönheit dieser im Norden so häufig zu beobachtenden Vogelarten einfach voller Respekt zu genießen.
Die Artenbeschreibungen liefern ausführliche Informationen zu Vorkommen und Verbreitung, Zugverhalten, Brutbiologie und Gefiederkleidern (so viele!). Mit 43 QR-Codes bringt ein Smartphone zusätzlich Tonaufnahmen der Arten zu Gehör – ein Augen- und Ohrenschmaus ganz besonderer Art!

Dipl. Bibliothekar H.-J. Simon

Romantipp Oktober 2014

Heute möchte ich ein wundervolles Buch empfehlen:

„Das Leben ist ein listiger Kater“

Cover: Roger : Das Leben ist ein listiger Kater

Roman, Obergeschoß Signatur: ROGE

Jean-Pierre, 67 Jahre alt, wacht im Krankenhaus auf und kann sich nicht erinnern, wie er dort hingekommen ist. Da er nicht aufstehen darf, ist er der Willkür der Ärzte und Krankenschwestern ausgeliefert. Ohne Besuch – er lebt zurückgezogen- ist es recht langweilig, und so schreibt Jean-Pierre seine Lebensgeschichte auf.
Mit trockenem Humor beschreibt er seine „persönliche intime Ahnenforschung“ und den Krankenhausalltag im Wechsel. Im Krankenhaus lernt er die unterschiedlichsten Menschen kennen: seinen Retter, eine resolute Krankenschwester und ein seltsames Mädchen, das ständig in seinem Zimmer auftaucht. Und auf einmal steht er wieder mitten im Leben.

„Das Leben ist ein listiger Kater“ ist ein herrlich leichter Roman begleitet von einigen nachdenklichen Momenten. Die Ausdrucksweise hat mich oft schmunzeln lassen. Jean-Pierre hat eine ganz eigene Art, das Leben zu beschreiben.
Petra Schulschenk

Roger: Marie-Sabine : Das Leben ist ein listiger Kater. – Hoffmann & Campe Verlag. – ISBN 978-3-455-6000-25. – 223 S.