Archiv der Kategorie: Buchempfehlungen

In dieser Kategorie finden sich Buchempfehlungen für Erwachsenen

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Die Stille zwischen Himmel und MeerSeck, Kati
Die Stille zwischen Himmel und Meer
Köln:Bastei Lübbe, 2017

Standort:SL
Signatur: Seck

Mit Kati Secks Roman „Die Stille zwischen Himmel und Meer“ ist mir mal wieder ein literarisch vergnüglicher Glücksgriff gelungen. Schon das Cover lässt erahnen, dass man es bei diesem Roman nicht mit einem der üblichen Liebesromane zu tun hat.
Edda, ca. 24 Jahre, ist als 5 Jährige von einer Frau aus dem Kindergarten entführt worden und hat 12 Jahre in einem fensterlosen dunklen Kellerraum als Gefangene überleben müssen. Ihre Entführerin Isolde war eine Psychopathin, die ihr eingeredet hat, sie vor der bösen, gefährlichen Welt draußen zu beschützen. Einzige Zerstreuung boten Bücher und ein Radio. Die Erinnerung an die Zeit vor der Entführung ist allmählich verblasst. Erst als 17 jährige schafft sie die Flucht. Langsam muss sie sich ins Leben zurückkämpfen, die Weite des Himmels versetzt sie in Panik und nur dank zahlreicher Psychotherapien lernt sie ein Stück Normalität kennen, die sich für sie aber immer noch fremd anfühlt. Ihre leibliche Mutter zu treffen und eine emotionale Beziehung zu ihr aufzubauen, erscheint ihr wie eine Herkulesaufgabe.

Deshalb fährt sie an die Nordsee. Sie möchte sich der Unendlichkeit des Himmels, der Weite des Meeres, dem Rauschen des Sturmes ausliefern und lernen, dass sie es aus eigener Kraft schafft, auf die Urgewalt der Elemente nicht mehr mit Panikattacken zu reagieren. Durch einen Fehler im Buchungssystem muss sie sich das Ferienhaus mit Sebastian teilen, der vor seinen eigenen Dämonen an die Nordsee geflohen ist. Beide nähern sich einander an. Wo der Eine schwach ist, spendet der Andere unerwartetes Verständnis und Stärke. So lernt Edda Stück für Stück, dass sie sich selbst vertrauen kann und dass sie auch anderen Vertrauen schenken kann und dass sie in einer Notsituation fähig ist ihre Kräfte zu bündeln, um für Andere da zu sein.

Besonders gefällt mir in dem Roman die Art des Erzählens, die psychologischen Betrachtungen bei der Verarbeitung des Kindheits-Traumas, die Rückblenden zwischen dem Heute an der Nordsee und dem Damals in Gefangenschaft. Lassen Sie sich selbst überraschen!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt
Diplom-Bibliothekarin