Die letzte Reise meiner Mutter

die letzte Reise meiner MutterRagde, Anne B.
Die letzte Reise meiner Mutter
München: Random House, 2016

Standort: SL- Obergeschoss
Signatur: RAGD

Der Titel „Die letzte Reise meiner Mutter“ sprach mich vor einer Weile sehr an. Denn auch ich habe meine Mutter auf ihrer letzten Reise begleiten dürfen. Die Autorin Anne B. Ragde möchte ihrer krebskranken Mutter gerne den letzten Wunsch erfüllen und ihre Asche am Strand von Dänemark verstreuen. Bis dahin heißt es aber warten. Die Mutter, die auf Sozialhilfe angewiesen ist, liegt in einem der billigsten Pflegeheime in Norwegen mit Krebs im Endstadium. Und bis der Kampf mit den Behörden gewonnen ist, und sie und ihre Schwester die Erlaubnis erhalten, die Asche zu verstreuen, sitzt Anne am Bett ihrer Mutter und hört ihr zu, wie sie Geschichten aus ihrer Jugend erzählt, ebenso wie Geschichten aus Annes Leben, die diese schon zum Teil vergessen hatte. Die Mutter erzählt von ihren Träumen und Wünschen, und von den wenigen Gelegenheiten, als ihr mal ein Ausbruch aus dem grauen Alltag gelang. So entsteht nach und nach ein sehr anrührendes Bild einer außergewöhnlichen Frau: gebürtige Dänin, begeisterte Leserin diverser Bücher, begnadete Köchin, für sich selbst sehr bescheidene Frau,  und natürlich und am allerwichtigsten das vielschichtige Bild einer liebevollen Mutter, die stolz auf ihre zwei Töchter ist.

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt