Eine Eckernförder Leserin stellt vor -Americanah

Americanah.jpg.

Americanah

Chimanda Ngozi Adichie:
Americanah 
Frankfurt: Fischer, 2014

Standort: SL
SIgnatur: ADIC

Es gibt wenige Bücher auf dieser Welt, die einen so sehr fesseln, obwohl es nicht um Mord und Totschlag geht, in denen es den Charakteren erlaubt ist, sich zu entwickeln und zu verändern, die einem die Augen öffnen für Ungerechtigkeiten und wahre Kämpfer. „Americanah“ erzählt eine bewegende Geschichte, die es den LeserInnen trotz allem nicht immer leicht macht.

Ifemelu ist eine junge Frau aus Nigeria, die – wie so viele andere dort – in der Perspektivlosigkeit  der Militärdiktarur zu ersticken droht. Sie fasst den Entschluss, ihre Familie und ihren Freund Obinze zu verlassen und in den USA zu studieren. Da sie keine Arbeitserlaubnis hat, muss sie sich auf illegalem Weg Arbeit besorgen, um sich über Wasser halten zu können, bis es ihr schließlich gelingt, sich als Bloggerin einen Namen zu machen. Ifemelus Zeit in Amerika ist geprägt von dem Versuch dazuzugehören ohne sich aufzugeben, aber auch von Fehlern und Lügen und der Sehnsucht nach der Heimat.

Von „Americanah“ kann man  viel mitnehmen über wirkliche Probleme und scheinbare Selbstverständlichkeiten: über Diskriminierung, Identitätssuche, Einsamkeit, Unverstandenheit, Liebe oder auch einfach die Erkenntnis, wie gut es uns eigentlich geht, eine eigene Krankenversichertenkarte zu besitzen.

Katharina Köhler

 

Wen die Buchbesprechung von Katharina (Jahrgang 98) neugierig gemacht hat, dem empfehle ich auch den 1. Roman, den Katharina als e-book veröffentlicht hat.Obwohl ich sonst keine Krimileserin bin, dieser Roman ist ausgesprochen spannend und wartet mit einem überraschenden Ende auf.
Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Katharina Köhler

Schweig still!  Kriminalroman

Oldenburg: Schardt Verlag,2016
ISBN 978-3-89841-979-6
eBook 4,99 Euro