Erinnerungen einer „Trümmergöre“

Held, Monika

Trümmergöre

Standort: SL Signatur HEL

Standort: SL
Signatur HEL

Köln: Eichborn, 2014

Eine kleine Zeitungsannonce zwischen Kartoffelschalen ist  Auslöser für Kindheits-und Jugenderinnerungen an die Wielandstr. 3. Die Wohnung ist zu kaufen. Jula ist 4, als sie von ihrem Vater mit den Worten „Du bist jetzt vier und sehr vernünftig“  in der Nachkriegszeit in Hamburg bei ihrer Großmutter abgegeben wird, während er sich als Diplomat  in der Weltgeschichte herum treibt. Acht Jahre lang sieht sie von ihm nicht mehr als gelegentliche Postkarten.

Jula wächst in einem familiären Spannungsfeld von Großmutter und Onkel Hans auf, die sich zwar eine Wohnung teilen, aber niemals miteinander reden. Ursache ist ein Missverständnis zwischen Mutter und Sohn. Während die Oma arbeitet, nimmt der Onkel Jula mit zum Autoplatz, wo er Umgang mit Gestalten wie Ingemusch, Schuten-Ede und Trümmer-Otto pflegt. Bei ihnen lernt Jula nicht nur fürs Leben, sondern auch für die Schule. Und vor allem erfährt sie eine Geborgenheit, die man dort so nicht erwarten würde. Vor der Schule kann sie bereits das Alphabet und die Zahlen, denn sie putzt beim Onkel aus Spaß Autoschilder und lernt so rechnen und lesen. Eine besondere Bedeutung hat die Zahl 8 für den Onkel.

Als Jula 12 ist, beschließt ihr Vater, sie wieder in sein bürgerliches Leben zu integrieren und aus ihr eine höhere Tochter zu machen. Trotzdem verleugnet Jula nie die Werte und Menschen, die ihr Leben bis dahin geprägt haben. Ein einschneidendes Erlebnis sorgt dafür, dass die Großmutter in ein Stift und der Onkel erst in die Psychiatrie, und dann in ein Haus an der Elbe umziehen. Das Trauma, das ihn während der letzten Kriegstage geprägt  hat, und ein  von der Mutter angeblich geäußerter Satz  bei seiner Rückkehr führen zum Selbstmord des Onkels mit 44 Jahren.

Bei der Besichtigung der Kindheitswohnung kann Jula endlich ihre Trauer um ihren Onkel ausleben, ebenso um die verpassten Chancen der Großmutter. Und sie ist bereit, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt (Diplom-Bibliothekarin)