Was haben Löffel und Kraniche gemeinsam?

Löffelglück

Standort: SLK3 Kinderbücherei Signatur: HOL

Holczer, Tracy
Löffelglück
Hamburg: Carlsen, 2014

Tracy Holczers Buch „Löffelglück“ ist nicht nur ein sehr schöner neuer Titel mit einem ebenso gelungenen Cover, sondern er gehört in diesem Jahr auch zu den Büchern des Ferienleseclub. Lange hat das Buch auf meinem Schreibtisch gelegen, aber als ich angefangen habe, es  zu lesen, musste es sogar mit in die Mittagspause am Strand kommen. Das hübsche Cover mit der glitzernden Gänseblümchenkette, verrät nicht, dass das Buch durchaus ein ernstes Thema behandelt, in dem die Gänseblümchen eine sehr wichtige Rolle spielen.

Es wird  schön und auch liebevoll beschrieben, wie die 12- Jährige Grace zu ihrer Großmutter ziehen muss, nachdem ihre Mutter tragisch ums Leben gekommen ist. Grace hat in ihren 12 Jahren  noch nie die Oma gesehen, weil ihre Mutter  (schwanger mit 17)  im Streit mit ihr auseinander gegangen ist. Grace ist traurig und rebellisch und versucht mit vielen Tricks zu erreichen,  bei ihrer besten Freundin und deren  Familie  leben zu dürfen.

Aber je länger sie bei der Großmutter lebt, umso besser lernt sie diese auch kennen. Und sie muss feststellen, dass  nicht alle Vorurteile, die sie sich über die Großmutter zurecht gelegt hat, mit der Wirklichkeit und dem Wesen derselben übereinstimmen. So hat ihre Mutter ihr künstlerisches Talent (sie fertigte aus Metall Kraniche, in denen immer Löffel jeder Art verbaut wurden und bestritt dadurch den Lebensunterhalt)) von ihrer Mutter geerbt. Die Menschen im Ort nehmen Grace mit offenen Armen auf, und durch sie erfährt sie auch viel über ihren verstorbenen Vater, die liebevolle Beziehung ihrer Eltern und sie lernt zum ersten Mal, was ein richtiges, dauerhaftes Zuhause ist.

„Löffelglück“ ist ein wunderschönes Buch und trotz des Themas nicht traurig. Ich wünsche mir für das Buch viele Leser, die es ebenso gut finden wie ich.

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt