Hervorgehobener Beitrag

Umzug der Bücherei

 

Rückumzug BüchereiWir ziehen zurück!

Vom 21.Juni bis einschließlich
26.Juli 2021 bleibt die Stadtbücherei geschlossen.

Letzter Öffnungstag ist der 19. Juni 2021

Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen ab dem 27.Juli in unserer Stadtbücherei in der Stadthalle!

 

Hervorgehobener Beitrag

Zum ersten Mal – kein FerienLeseClub in den Sommerferien!

Zum ersten und hoffentlich letzten Mal seit 2008 beteiligt sich die Stadtbücherei Eckernförde in diesem Jahr nicht am FerienLeseClub.

Der Grund für unseren Verzicht ist die Tatsache, dass die Stadtbücherei das Übergangsquartier in der ehemaligen Willers-Jessen-Schule verlässt und in die Stadthalle zurück zieht. Vom 21.Juni bis zum 26. Juli müssen wir die Stadtbücherei deshalb schließen! Wir sind traurig, dass wir auf die tollen Begegnungen mit Euch und Eure begeisterten Erzählungen in diesem Sommer verzichten müssen. Aber wir freuen uns auf das Wiedersehen Ende Juli!

Urlaubsausbeute für alle Wetterlagen – 3 Buchtipps

Lebenssekunden

Cover aus Koha

Fuchs, Katharina
Lebenssekunden
München: Droemer, 2021

Standort: SL (Schöne Literatur)
Signatur: FUCH

Wenn man, wie ich, nicht nur wettertechnisch in den Urlaubsaktivitäten ziemlich ausgebremst ist, freut man sich doch umso mehr über anregende, interessante und erfreuliche Lektüre.

Der Roman von Katharina Fuchs katapultierte mich in Kindheits- und Jugenderinnerungen zurück, denn ich habe damals in der DDR lebende Geschwister. Er spielt in den Jahren 1956-1961. Angelika Stein, eine junge Kasslerin, wird wegen ungebührlichen Betragens von der Schule verwiesen, was sich im Nachhinein als Glück erweist. Denn so ist sie nicht in der Schule, als dort ein Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg explodiert und ihre beste Freundin ums Leben kommt. Das Foto dieses Unglücks in der Presse schockiert sie zutiefst. Sie interessiert sich schon lange für die Kunst des Fotografierens und hat das Glück eine Fotografen-Lehre machen zu dürfen.

Christine Magold, Tochter eines Republikflüchtigen, lebt zur gleichen Zeit in Berlin in der DDR und wird mit brutalsten Mitteln zur Leistungsturnerin, Spezialdisziplin Barren, ausgebildet. Zu ihrer Ausbildung gehören ein perfider permanenter politischer Druck auf sie und ihre Familie, strikte Nahrungszu-teilung und dadurch ständige Hungergefühle und auch von oben verordnete Körperverletzung, um dem ostdeutschen Bild einer Leistungsturnerin zu entsprechen. Wenn sie nicht spurt, droht ihrem Bruder der Verlust seines Studienplatzes.

Anfangs dürfen die DDR Turner noch an internationalen Wettkämpfen im westlichen Ausland teilnehmen. Staatsziel ist die Olympiade in Rom 1960, zu der aber die Frauen aus fadenscheinigen Gründen nicht fahren dürfen.

Angelikas Lehrherr ist der leibliche Vater von Christine. Angelika geht in den späten 50igern zum „Tagesspiegel“ nach Berlin und versucht sich in einer Männerdomäne ihren Platz zu erobern. Sie fotografiert Willy Brandt und macht sich einen Namen mit ihren Fotos, die anders sind, weil sie einen Blick für die besonderen Momente, die „Lebenssekunden“, hat.

So ist sie 1958 zur Stelle, als die Familie versucht, Christine in den Westen zu bringen, sie aber im Westsektor von den DDR-Behörden eingefangen und zurückgebracht wird. Und sie ist im rechten Moment an Ort und Stelle, um die Sekunde aufs Bild zu bannen, in der sich am 13. August 1961 Christine und ihre Eltern mit Hilfe zusammengeknoteter Bettlaken aus dem Fenster ihrer Wohnung in der Bernauer Str. in die Freiheit retten.

Dieser Roman im Spannungsfeld zwischen beruflicher weiblicher Emanzipation und bespitzelter DDR-Ausbildung lässt sich sehr gut lesen, einziges Manko: das Buch ist von Verlagsseite ärgerlich schlecht redigiert.

Weiter als der Ozean

Cover aus Koha

Turansky, Carrie
Weiter als der Ozean
Aßlar: Gerth Medien, 2021

Standort: SL-Historisches(Schöne Literatur)
Signatur:TURA

Dieser Roman über ein ziemlich dunkles Kapitel der britischen Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Schon nach den ersten fünf Seiten hatte er mich in seinen Bann gezogen und ließ mich am Ende mit einem halben Happy End zurück. Eine Fortsetzung scheint geplant!

In England werden nicht nur Anfang des 20. Jahrhunderts Waisenkinder aus armen Verhältnissen, die in Kinderheimen untergebracht sind, als Kinderemi-granten nach Kanada, aber auch nach Australien und Neuseeland geschickt. Angeblich soll sie dort ein besseres Leben in liebevollen Pflegefamilien erwarten, aber allzu oft werden sie als billige Arbeitskräfte missbraucht. Gängige Praxis zu der Zeit ist es auch, Kinder, die unverschuldet in Not geraten sind, ohne das Wissen der leiblichen Eltern, ins Ausland zu schicken.

So auch in diesem Roman. Die in prekären Verhältnissen lebende, alleiner-ziehende Mutter der Zwillinge Katie und Garth, 14, und der 7jährigen Grace kommt mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus. Garth, der sich nicht anders zu helfen weiß, um den Hunger der Kinder zu stillen, wird beim Stehlen eines Brotlaibes aufgegriffen und so landen alle Kinder im Heim und werden nach Kanada geschickt. Ihre erwachsene Schwester Laura versucht noch das Schlimmste zu verhindern, scheitert jedoch, weil sie zum einen nicht der amtliche Vormund der Kinder ist und zum anderen nicht die immensen Unterbringungskosten der staatlichen Heime aufbringen kann. Deshalb verdingt sie sich als Betreuerin einer weiteren Gruppe von Kindern und kommt dabei dem Anwalt Andrew Frasiers und seinem Compagnon Henry Dowd näher. Andrew und Henry untersuchen im Auftrag des Innenministeriums die Praxis der Kinderemigration, denn die Stimmen in England, die dagegen sind, mehren sich. Andrew und Laura gelingt es, wenigstens Katie kurz vor dem Erschöpfungstod zu finden und mit nach Hause zu nehmen.

Das Leben ist zu kurz für irgendwann

Cover aus Koha

Geraghty, Ciara
Das Leben ist zu kurz für irgendwann
München: Goldmann, 2019

Standort: SL (Schöne Literatur)
Signatur: GERA

Terry und Iris sind beste Freundinnen und würden füreinander durchs Feuer gehen. Aber Iris hat MS und ist so krank, dass sie beschließt, ihr Leben selbstbestimmt in der Schweiz zu beenden. Als Terry feststellt, dass Iris bereits auf dem Weg dorthin ist, packt sie ihren betagten, dementen Vater ins Auto und begleitet Iris in die Schweiz. Terrys Mann und ihre Kinder sind darüber ziemlich konsterniert. Die drei begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch England und Frankreich und auf Terrys Initiative hin kommt es sogar zur Versöhnung zwischen Iris und ihrer Mutter. Was die schlimmsten Tage in Terrys Leben hätten werden können, denn sie hofft immer noch, Iris von ihrem Plan abzubringen, werden trotz mancher Auseinander-setzung mit Iris ihre besten. Die drei Tage sind mit praller Lebenslust, französischem Savoir-vivre und unverbrüchlicher Freundschaft gefüllt. Terry entdeckt ungeahnte Stärken bei sich und wird Einiges in ihrem weiteren Leben ändern. Sie lernt, dass es ein Geschenk ist, das Leben zu leben, jeden einzelnen Tag.

Ich schließe mich in meinem Urteil dem Umschlag-Fazit an: „Liebevoll, witzig, Herz zerreißend – ein anrührender Roman über die Fülle des Lebens und die Kunst, Abschied zu nehmen.“

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt
(Diplom-Bibliothekarin)

„Das Buch Ana“ Sue Monk Kidd


„Das Buch Ana“

Sue Monk Kidd
576 Seiten
btb Verlag
ISBN 978-3-442-75903-3

Standort: SL
Signatur: Kidd

Cover aus Koha

Auf den neuen Roman von Sue Monk Kidd war ich sehr neugierig. Schon einige ihrer Bücher haben mich begeistert,
ging es doch meist um Frauen, die sich gegen ihre untergeordnete Rolle wehren.

„Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus ben Joseph aus Nazareth.“ – so der erste Satz.
Wer ist Ana? Wo kommt sie her? Wie lernt sie Jesus kennen? Was bedeutet die Heirat für die Gesellschaft dieser Zeit? Das möchte ich wissen, und so versinke ich in dem Buch und vergesse
alles um mich herum.

Ana kommt aus einer reichen jüdischen Familie. Als Mädchen ordnet sie sich nicht unter, sondern begehrt auf und darf glücklicherweise Lesen und Schreiben lernen. Sie studiert die Thora. Heimlich schreibt sie die Schicksale vieler Frauen ihrer Zeit auf, um sie für die Nachwelt zu „konservieren“. Als Ana vierzehn Jahre alt ist, soll sie mit einem alten Witwer verheiratet werden. Doch da lernt sie einen interessanten jungen Mann kennen, der ihr Herz und ihre Seele berührt: Jesus. Sie heiraten. Die Beziehung ist innig, und gleichzeitig lassen Ana und Jesus einander ihre Eigenständigkeit. Das ist in dieser Zeit eher ungewöhnlich in einer Ehe.
Ana kämpft gegen die Ungerechtigkeiten, die Frauen ständig erfahren. Sie geht ihren eigenen Weg.

Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Die Schicksale der von Ana beschriebenen Frauen machen mich wütend und traurig, zeigen sie doch deutlich immer wieder deren Benachteiligungen. Beim Lesen war ich immer wieder hin- und hergerissen.
Einerseits wollte ich schnell erfahren, wie es weitergeht, andererseits wünschte ich mir, dass der Roman nicht enden möge. Das Buch hat mich gefesselt.

Petra Schulschenk

Wieder geöffnet

Mailbenachrichtigung Wir freuen uns!

Ab Dienstag, den 25.05.2021 dürfen Sie wieder in den Regalen der Stadtbücherei selbst nach Lesestoff, Hörvergnügen oder Lieblingsfilmen suchen!

Es dürfen sich 15 Personen gleichzeitig in den Räumen der Bücherei aufhalten.

Die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln gelten natürlich weiterhin. Außerdem erfassen wir weiterhin Ihre Daten beim Eintritt.

Ihr Bücherei-Team

 

Aktion Ferienspaß Sommer 2021

Das Programmheft der Aktion Ferienspaß ist fertig!

Das Angebot ist wie immer vielfältig, interessant und bunt und erscheint in diesem Jahr im Emoji-Look! Für jede Stimmungslage ein Emoji.

Das Programm steht nur online zur Verfügung. Einfach den folgenden Link anklicken und durch die interessanten Angebote stöbern 🙂

Aktion Ferienspaß 2021 Programm

Wichtig ist in diesem Jahr: Aufgrund der CoronavirusPandemie müssen nach wie vor die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Ob ein Angebot stattfinden kann, entscheidet der Veranstalter. Informationen dazu unter www.eckernfoerde.de oder direkt beim Veranstalter.

Die Stadtbücherei Eckernförde adoptiert Eichhörnchen Erika!

Wir präsentieren unseren neugierigen Benutzer*innen und Benutzern viele Bücher über Eichhörnchen: für Erwachsene und Kinder.

Man kann in jedem Alter lernen, zum Beispiel:

Die Eichhörnchen sind Tagtiere und unterscheiden sich von den Siebenschläfern, die lieber in der Nacht herumspazieren. Die Eichhörnchen legen viel Wintervorrat im Sommer und im Herbst an und gehen zurück ins Nest, wenn alles dunkel ist. Der Herbst ist gefährlich für die Eichhörnchen, denn die Bäume verlieren die Blätter. So können sie von den Feinden schneller gesehen werden. Die Siebenschläfer speichern so viel wie möglich in Form von Fett im Körper und genießen die langen herbstlichen Nächte. Wenn der Winter kommt, machen die Siebenschläfer Winterschlaf, und ihre Körpertemperatur sinkt. Die Eichhörnchen bleiben im Winter aktiv, ernähren sich sparsam, damit sie weiterhin springen können.

Ein paar Millionen Bäume wachsen jedes Jahr aufgrund der Tatsache, dass Eichhörnchen vergessen, wo sie ihre Nüsse versteckt haben.

Weitere interessante Fakten über Eichhörnchen, können Sie direkt in der Schutzstation in Eckernförde finden:

http://www.eichhoernchen-eck.de/

„Diese Geschichte könnte die Welt verändern“. The Guardian

Cover aus Koha

Cover aus Koha

Cho, Nam-Jo
Kim Jiyoung, geboren 1982
Kiepenheuer & Witsch; 4. Edition

 Standort: SL-Schöne Literatur
Signatur: JO

Das Buch ist ein Porträt von Kim Jiyoung. Sie ist in Südkorea geboren und litt mit 32 Jahren an einer tiefen Depression. Sie ist gut verheiratet, hat Kinder gekriegt, aber irgendwie fühlt sie sich nicht gut.

Kim Jiyoung hat eine Schwester und einen kleinen Bruder. Die sechsköpfige Familie macht alles für das männliche Kind, die Schwestern teilen die Kleidungen, das Essen… Man merkt sehr schnell durch die Mutter, wieviel Arbeit die Frauen in dieser Gesellschaft machen müssen. Sie bleiben zuhause, kochen und sind auch oft für die Finanzen verantwortlich. Wenn der Mann nicht genug Geld verdient, müssen sie auch arbeiten.

Als die beiden Schwestern anfangen wollen zu studieren, überlegen sie vorher, wie sie das selbst finanzieren können, also nicht zu groß träumen. Die Firmen nehmen fast immer Männer und eine Anstellung zu bekommen ist schwieriger. Später erklären die Kollegen, dass die Frauen keine langen Projekte kriegen können, und  sie werden sehr selten in Führungspositionen eingestellt. Ihnen wird sowieso nach der Geburt  ihrer Kinder bald gekündigt. Fakt ist: nach der Geburt arbeiten 4 von 10 Frauen (Studie, 2015).

Kim Jiyoung ist die klassische südkoreanische Frau. Die Schriftstellerin erzählt später, dass dieses Buch eine Zusammenstellung ist. Kim Jiyoung ist eine Repräsentatin von allen Frauen, die auf Ihre Träume verzichten müssen. Der Therapeut, der das Porträt macht, erklärt später, dass viele Männer  diese Schwierigkeiten nicht verstehen können. Er ist selbst verheiratet, seine Frau ist hochgebildet, sie war im Studium besser als er und hat ihre Arbeit wirklich geliebt, aber wie Kim Jiyoung musste sie aufgeben.

Es ist heute mit Corona für die Frauen in Europa schwieriger geworden. Sie sind wieder mehr für den Haushalt und die Kinder verantwortlich. Dieses Buch zeigt ein radikales System. Das Buch ist aus diesen Gründen nicht nur für die Frauen wichtig, sondern auch für die Männer. Cho Nam-Joo integriert auch wissenschaftliche Studien, wenn man weitere Information finden will,

Unbedingt empfohlen <3

Caroline Weck
Bibliothekarin

Der Buchspazierer – Eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher

Cover aus Koha

  Henn, Carsten
  Der Buchspazierer
  München: Pendo Verlag,2020

 Standort: SL-Schöne Literatur
 Signatur: HENN

Carl Kollhoff ist ein Buchhändler der alten Zunft, etwas aus der Zeit gefallen, der genau zu wissen glaubt, was seine Kunden lesen wollen. Er pflegt bestellte Bücher fein säuberlich eingepackt bei seinen Kunden auf einem Buchspaziergang abzuliefern. Seine Chefin möchte diesen Service ebenso gerne beendet wissen, wie ihn los werden, weil sie die vom Vater geerbte Buchhandlung auf modernen Standard zu bringen versucht.

Carls Kunden werden von ihm mit Namen bedacht, die aus seinem literarischen Erfahrungsschatz stammen, so dass er fast die realen Namen vergisst. So liefert er Bücher bei Effi Briest (Fontane), Herkules, dem Vorleser und Fitzwilliam Darcy (Jane Austen) aus.

Eines Tages taucht ein neugieriges kleines Mädchen auf, das ihn schon lange beobachtet und nun wissen möchte, wohin ihn seine Wege führen. Fast widerwillig lässt er zu, dass sie ihn auf seinen täglichen Runden begleitet und schließt sie in sein Herz. Mit ihrer scharfen Beobachtungsgabe und ihrer Neugier findet sie innerhalb weniger Tage mehr über Carls Kunden heraus, als er in etlichen Jahren. Sie findet heraus, dass der reiche Mr. Darcy sich sehnlichst eine Frau wünscht, die er beim Lesen im Garten beobachten kann, dass der Vorleser einen Roman geschrieben hat, sich aber nicht traut diesen zu veröffentlichen, dass Effi Briest von ihrem Mann misshandelt wird oder dass Herkules nicht lesen kann.

Leider wird Carl von Schaschas Vater angegriffen, der einerseits eifersüchtig ist auf die Zeit, die Schascha mit Carl verbringt und andererseits besorgt über das Verhältnis zwischen den beiden. Das bedeutet das abrupte Ende der Buchspaziergänge, denn Carl wird schwer verletzt und zieht sich völlig von der Welt zurück. Schascha setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um Carl wieder ins Leben zurück zu holen und um mit ihm und seinen Lesern gemeinsam Ordnung in das Chaos der jeweiligen Leben zu bringen.

Es handelt sich um ein ausgesprochen entzückendes Buch. Die Liebe, die Carl mit seinen Büchern und seinen Lesenden verbindet, spricht aus jeder Zeile. Und der Enthusiasmus, mit dem Schascha einfache Lösungen anstrebt wärmen das Herz. Als Team sind beide unschlagbar!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt
(Diplom-Bibliothekarin)