Workshop „Wir basteln für Ostern“

Es gibt einen Workshop für große und kleine Bastlerinnen und Bastler mit Kathrin Stolle.
Es werden Ostereier aus Styropor befilzt oder auch Osternester aus Filzplatten genäht und bestickt.
Wann? Samstag, 30.03.2019, von 10.30 – 12.30 Uhr
Wo? in der Stadtbücherei
Alter? ab 8 Jahre
Anmeldung? ja, gerne
Material/Kosten? eine Spende
Wir freuen uns auf eine bunte Kreativzeit mit Euch!

Eckernförder Lesefüchse -Am 19. März um 17.15

Die Eckernförder Lesefüchse treffen sich das nächste Mal am Dienstag, den 19. März  um 17.15. in der Kinderbücherei und stellen sich gegenseitig Lieblingslektüre vor!

Bei den 5 bisherigen Treffen hat Lisa „Drachenreiter“ von Cornelia Funke sowie von Stephanie Polák „Tausche Kanu gegen Surfboard“ vorgestellt.

Lotta liest sich seit Wochen durch die „Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer. Von diesen Büchern gibt es inzwischen 2 Staffeln.

Hevi empfahl uns „Nebelpferde“ von Angela Waidmann, „Wild und wunderbar“ von Ilona Einwohlt, sowie von Krista Ruepp „Inselfreunde“, ein Buch über Kinder, die auf einer Nordseeinsel mit Pferden Abenteuer erleben. Auch das Buch „Ada von Goth und das Vollmondfest“ von Chris Riddell gehörte zu ihrer Auswahl.

Ihre kleine Schwester Thalia findet die Sternenschweif Bücher ganz toll und las gerade einen Sammelband mit verschiedenen Märchen von Sternenschweif.

Leonie ist  begeistert von Erin Hunter „Warrior Cats“, einer Reihe von der es inzwischen sechs  Staffeln gibt. Band 5 der 6. Staffel ist gerade erschienen. Aber sie liest auch sonst alles querbeet. So fand auch ein von Lisa empfohlenes Buch den Weg zu Leonie. Und Leonie ist eine kritische Leserin, die bereit ist, auch mal ungewöhnliche Bücher zu testen.

Johanna empfiehlt von Tanja Stewner die Bücher von“ Alea Aquarius“, und von Antonia Michaelis  „Das Blaubeerhaus“, sowie von Nele Neuhaus die „Elena“ Bände, eine Reihe, die von Pferden handelt.

Emma hat sich von uns von Cas Lester „Sprichst du Schokolade? “ empfehlen lassen und hatte ebenfalls Spaß beim Lesen dieser Geschichte über die Freundschaft zwischen der eigenwilligen Josie und dem syrischen Flüchtlingsmädchen Nadima, die sehr erfinderisch sind bei der Art und Weise wie sie sich verständigen. Außerdem hat sie uns das neue Buch von Kirsten Boie „Sommer in Sommerby“ vorgestellt.

Nele Sophie ist begeistert von „Alea Aquarius“ und von „Elena“

Fritzen-Einfeldt hat neue Bücher vorgestellt.
Michaelis: Wind und der geheime Sommer
Apelt, Kathi: Renn, Senna renn
Lester, Cas: Sprichst Du Schokolade
Morgenroth, Matthias: Kidnapping Oma
Volden, Ingrid: Unendlich mal unendlich mal mehr

Ein Kinderbuch mit Spaß-Faktor

Remington, Laurel
Scarlett -Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie
Hamburg: Chicken House bei Carlsen, 2018

Standort:SLK3 (Schöne Literatur für Kinder ab ca.11Jahren)
Signatur: REM

Als dieses Buch geliefert wurde, habe ich es aufgrund des hübschen Covers gleich beiseite gelegt. Der Versuch, es unseren  Eckernförder Lesefüchsen (eine Gruppe von lesebegeisterten  Kindern zwischen 7-13 Jahren) zu vermitteln, scheiterte an anderer spannender Lektüre und schulischen Pflichten. Was für ein Glück für mich!

Scarletts Mutter ist Bloggerin mit vielen Followern und am allerliebsten schreibt sie über peinliche Sachen, die ihrer 13 jährigen Tochter passieren. Deshalb hat Scarlett aufgehört in der Schule an Klubs und AGs teilzunehmen, denn die Informationen bezieht ihre Mutter von einer ehemaligen Freundin. Scarlett hat auch aufgehört ihrer Mutter irgendwelche Dinge über sich zu erzählen.

Eines Tages kommt ihre alte Nachbarin, Mrs. Simpson, ins Krankenhaus und Scarlett fängt heimlich an, sich um deren Katze zu kümmern und sie zu füttern. Dabei findet sie in dem alten Haus eine toll ausgestattete Küche vor und ein wunderschön gestaltetes Kochbuch. Sie kann nicht anders und fängt heimlich an einen Kuchen zu backen. Es dauert nicht lange, bis ihr die Mitschülerin Violet auf die Spur kommt. Sie backen beide und plötzlich stehen mittags in der Schulmensa für alle zum Ausprobieren anonyme Keks-und Kuchenspenden, die reißenden Absatz finden.

Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der schreckliche Mr Kruffs, der für das Parlament kandidiert und das Haus verkaufen möchte. Er möchte, dass Mrs. Simpson in ein Altenheim zieht. Wie sich herausstellt, ist er der Neffe der alten Dame, der sich nur Sorgen um sie macht, weil sie nicht mehr kocht, seit ihre Tochter gestorben ist.

In diesem Buch  sind so viele Elemente, die zur Sprache kommen: Freundschaft unter den Mitgliedern des geheimen Kochclubs, Fürsorge für eine alte alleinstehende Dame, Kinder, die sich mit viel Engagement für eine gute, lohnenswerte Sache einsetzen, der Spaß am Kochen und guten Essen.

Fazit: ein gut zu lesendes Buch mit Spaß-Faktor!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Die Stille zwischen Himmel und MeerSeck, Kati
Die Stille zwischen Himmel und Meer
Köln:Bastei Lübbe, 2017

Standort:SL
Signatur: Seck

Mit Kati Secks Roman „Die Stille zwischen Himmel und Meer“ ist mir mal wieder ein literarisch vergnüglicher Glücksgriff gelungen. Schon das Cover lässt erahnen, dass man es bei diesem Roman nicht mit einem der üblichen Liebesromane zu tun hat.
Edda, ca. 24 Jahre, ist als 5 Jährige von einer Frau aus dem Kindergarten entführt worden und hat 12 Jahre in einem fensterlosen dunklen Kellerraum als Gefangene überleben müssen. Ihre Entführerin Isolde war eine Psychopathin, die ihr eingeredet hat, sie vor der bösen, gefährlichen Welt draußen zu beschützen. Einzige Zerstreuung boten Bücher und ein Radio. Die Erinnerung an die Zeit vor der Entführung ist allmählich verblasst. Erst als 17 jährige schafft sie die Flucht. Langsam muss sie sich ins Leben zurückkämpfen, die Weite des Himmels versetzt sie in Panik und nur dank zahlreicher Psychotherapien lernt sie ein Stück Normalität kennen, die sich für sie aber immer noch fremd anfühlt. Ihre leibliche Mutter zu treffen und eine emotionale Beziehung zu ihr aufzubauen, erscheint ihr wie eine Herkulesaufgabe.

Deshalb fährt sie an die Nordsee. Sie möchte sich der Unendlichkeit des Himmels, der Weite des Meeres, dem Rauschen des Sturmes ausliefern und lernen, dass sie es aus eigener Kraft schafft, auf die Urgewalt der Elemente nicht mehr mit Panikattacken zu reagieren. Durch einen Fehler im Buchungssystem muss sie sich das Ferienhaus mit Sebastian teilen, der vor seinen eigenen Dämonen an die Nordsee geflohen ist. Beide nähern sich einander an. Wo der Eine schwach ist, spendet der Andere unerwartetes Verständnis und Stärke. So lernt Edda Stück für Stück, dass sie sich selbst vertrauen kann und dass sie auch anderen Vertrauen schenken kann und dass sie in einer Notsituation fähig ist ihre Kräfte zu bündeln, um für Andere da zu sein.

Besonders gefällt mir in dem Roman die Art des Erzählens, die psychologischen Betrachtungen bei der Verarbeitung des Kindheits-Traumas, die Rückblenden zwischen dem Heute an der Nordsee und dem Damals in Gefangenschaft. Lassen Sie sich selbst überraschen!

Marie-Therese Fritzen-Einfeldt
Diplom-Bibliothekarin