Eckernförder Lesefüchse

Die Eckernförder Lesefüchse treffen sich am Dienstag, den 11.Dezember um 17.15 in der Stadtbücherei Eckernförde.
Wir sind Kinder von ca. 10-12 Jahren und treffen uns einmal im Monat zum Austausch über gelesene Bücher. Neue Mitglieder sind immer willkommen!

Lisa, Lotta, Johanna, Hevi, Emma und Leonie haben sich bisher über „Drachenreiter“ von Cornelia Funke, “ Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer, Tanja Stewners „Alea Aquarius“, „Nebelpferde“ von Angela Waidmann, Kirsten Boies „Sommer in Sommerby“ ausgetauscht. Außerdem habe ich ihnen von Antonia Michaelis „Wind und der geheime Sommer“ und von Kathi Appelt mit „Renn, Senna, renn“ – ein Buch für Kinder, die sich auch mal etwas anderes zu lesen trauen, ans Herz gelegt

„Nach der Buchmesse“ – Neuerscheinungen & Empfehlungen

5. Dezember 2018 – 11.00 Uhr – Stadtbücherei (Am Exer 1, 24340 Eckernförde)

c Jennifer Schwedes

Die Frankfurter Buchmesse ist ein Fest des Buches, der Fachleute und der AutorInnen. Nationale und internationale Verlage präsentieren eine Fülle von Neuerscheinungen, aus denen die Bibliothekarin Stefanie Oeding ausgewählte Romane und Sachbücher vorstellt. Sie sichtet auch den Buchmarkt rund um den Länderschwerpunkt Georgien und wirft einen Blick auf den Deutschen Buchpreis.

Stefanie Oeding arbeitet als Bibliothekarin in Flensburg. Sie schreibt Artikel für den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag und hält seit mehreren Jahren Vorträge.

Veranstalter: Stadt Eckernförde, Stadtbücherei Eckernförde

Eintritt: 7 Euro / erm. für Schüler und Studenten 5 Euro (Kartenvorverkauf: Stadtbücherei)

Erinnerungen an die letzte Lange Nacht der Literatur

Zwei besondere Erinnerungen an die letzte Lange Nacht der Literatur am 24. November 18, als Susanne Söder-Beyer eine mit mehreren Märchen von Andersen und Grimm erfüllte andachtsvolle Stimmung schuf. Dazu trug ganz wesentlich auch Nathalie Ingwersen mit dem ersten Einsatz einer Harfe in der Eckernförder Stadtbücherei bei: es war einfach zauberhaft!

Ab 21 Uhr ging es dann mit jüdischem Humor weiter: Das Duo „Zhok“ (Gerhard Breier: Klarinette/Gitarre; Sabine Lempelius: Geige/Akkordeon) sorgte für schwungvolle Klezmer-Töne, Beate Lohse-Hermanussen trug witzig-frivole Texte aus jüdischer Feder vor – ein köstliches Vergnügen, das sich über 50 Besucher nicht entgehen ließen.
Zeichnungen: Ingrid Margarethe Engelmann – danke!

Kreativzeit: wir basteln Weihnachtskarten

 

 

 

wann? am Samstag, dem 24.11.2018, von 10.30 bis 12.00 Uhr
wo? in der Stadtbücherei mit Petra Schulschenk
Alter? ab 6 Jahre
Kosten? 3 Euro
Anmeldung? ja, bitte

Wir freuen uns auf Euch!

Lieblingsbücher? Neuer Leseclub für 10-12-Jährige!

LeseclubIhr lest gerne Bücher? Ihr seid ca. 10-12 Jahre alt? Dann auf zu unserem neuen Leseclub!! In gemütlicher Runde könnt Ihr uns von Euern momentanen Lieblingsbüchern erzählen. Es gibt keinen Zwang, ihr müsst keine Fragen beantworten und Urkunden und Preise gibt es leider auch nicht! Und Ihr seid noch nicht ganz 10 Jahre alt, oder etwa schon älter als 12 Jahre – kein Problem!

Wir möchten uns mit Euch über Eure Lektüre unterhalten und stellen uns vor, dass Ihr jeweils ein Buch kurz vorstellt, etwas zum Inhalt erzählt, aber nicht das Ende verratet. Vielleicht könnt Ihr ein bis zwei Sätze dazu sagen, was Euch daran gefällt und warum andere Kinder es lesen sollten. Falls Ihr Lust habt, könntet Ihr für uns und andere auch eine kleine Buchempfehlung schreiben.

Der Leseclub braucht übrigens noch einen coolen Namen!

Das nächste Treffen findet am Dienstag, den 20.11. um 17.15 Uhr
in der Stadtbücherei statt!

Leserempfehlung: Khyona – Im Bann des Silberfalken

Brandis, Katja
Khyona – Im Bann des Silberfalken
Würzburg: Arena, 2018; 474 S.

Standort: SLJ-Fantasy
Signatur: Bran

Kari macht mit ihrer Patchworkfamilie Urlaub auf Island. Dort warten Abgesandte aus Isslar, der Fantasy-Parallelwelt von Island, auf die von der Fürstin begnadigte Assassinin Cecily. Diese sieht Kari sehr ähnlich. Es kommt zu einer Verwechslung und schon wird die ahnungslose Kari anstelle von Cecily durch das magische Tor geführt. Kari selbst vermutet eine ausgefallene Geburtstagsüberraschung. Doch als sie während ihres Rittes die Gespräche ihrer Begleiter verfolgt, wird ihr klar, dass sie in Schwierigkeiten steckt. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als in die Rolle der Assassinin zu schlüpfen. Während Kari versucht, sich in der neuen Welt zurechtzufinden, schmeichelt sich die richtige Assassinin in ihrer zurückgelassenen Familie ein und treibt dort ihr hinterhältiges Handwerk.

Khyona ist ein Werk aus der Feder der Autorin der Woodwalkers-Reihe. Es ist ein hochgelobter Roman für weibliche Leseratten ab 12 Jahren.

Katja Brandis schreibt leicht und einfach. Der Roman besitzt Romantik, Humor und rasantes Szenentempo. Die Fantasywelt ist liebevoll gestaltet. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen.

Für mich war der Verlauf leider wenig überraschend und die Idee nicht neu. Mit der Hauptperson Kari hatte ich meine Schwierigkeiten. Ich traue Jugendlichen mehr Sprachgespür zu. Hättet Ihr nicht am Anfang etwas Zurückhaltung und Unsicherheit in einer fremden Welt? Kari stolpert mir recht unbedarft, plump und planlos durch Isslar. Schade, denn andere Helden sind von Katja Brandis glaubwürdig und gekonnt erschaffen.

Sicherlich werden weitere Bände dieser Reihe erscheinen, denn Khyona ist nur eine der Städte auf Isslar. Auch bleibt die Frage, ob und wie es mit Kari und ihrer neuen Liebe weitergeht.

Leserempfehlung von Nicole Bernhardt

Leserempfehlung: Kaspar, Opa und der Monsterhecht

 Mikael Engström
Kaspar, Opa und der Monsterhecht     
München:dtv Hanser, 2016

Standort: SLK2 (schöne Literatur für Kinder ab 9 Jahren)
Signatur:ENG

 Wenn Sie ein neues Buch zum Vorlesen suchen, dann sollten Sie unbedingt in dieses hineinlesen.

Kaspar lebt bei seinem Opa in einem kleinen Dorf in Schweden. Zusammen schnitzen sie Holzpferdchen und verbringen ihre Freizeit beim Angeln. Als der Außenbordmotor des Bootes kaputtgeht, kommt ein Angelwettbewerb gerade recht, denn der Gewinner soll einen Außenborder mit fünf Pferdestärken erhalten.

Was sich Kaspar und sein Opa einfallen lassen, um den größten Hecht zu angeln und ob sie es schaffen, erfahren Sie nach dem Genuss von 187 Seiten sprachlicher Brillanz.

Völlig zu Recht ausgezeichnet mit dem „Luchs“ von „Die Zeit“ und Radio Bremen, freut es mich, das dieses Buch den Weg zu mir gefunden hat. Es ist nicht von treibender Spannung oder durch Action geprägt, sondern durch ruhige Töne, Sprachgewalt und einer wundervollen Atmosphäre: Ein Buch, das Spaß macht, vorzulesen. Mit einer guten Kapitellänge und dem friedvollen Grundton bildet das Buch den idealen Tagesabschluss für Jungen und Mädchen ab 7 Jahren. Zum Selbstlesen könnte es etwas harmlos sein. In jedem Fall ist es ein gelungenes Buch mit Tiefe, das sich aus der Menge hervorhebt.

Leserempfehlung von Nicole Bernhardt